• Hallo Ninnie,


    Danke für den Hinweis.


    Leider nicht sehr ergiebig.
    Unser Haus ist ja noch relativ neu und die Spinnen haben es vielleicht noch nicht erobert.
    Mir ist jedenfalls noch keine begegnet. 8o


    Gruß

  • Hallo Hamburger Jung,


    wie Du dem Artikel entnehmen kannst, wurde dieser im Juli 2006 geschrieben, d.h. du brauchst erst ab ca. Mitte Juni oder auch erst im August mit unseren lieben Untermietern rechnen :D


    Da Euer Haus neu ist, rechne mal mit sehr vielen Spinnen, die lieben leider die noch leicht feuchten Häuser. Wir waren in 2005 sehr stark befallen. Im Jahr 2006 hatte ich den Eindruck, dass sie schon wesentlich weniger waren, d.h. zu den nächsten Häusern gewandert sind ;)

  • Das sind ja schöne Aussichten... 8o


    Ich kenne die Viecher ganz gut, meine Firma hat im vergangenen Jahr in den Häusern "Kehrwieder" den Auftrag bekommen, die netten Tierchen zu entfernen, was nicht ganz einfach war. Die kommen einfach wieder! Und selbst umweltfreundliche Chemie durften wir dort nicht einsetzen, weil Mann/Frau Angst vor allergischen Reaktionen hatte, was aber bei dem einzusetzenden Mittel eigentlich ausgeschlossen ist.


    Am Kaiserkai könnten wir Glück haben, da die Häuser nicht unmittelbar am Wasser liegen. Diese Spezies von Spinnen (sog. Wasserspinnen) besetzen eher die Häuser, die unmittelbar am Wasser stehen. Allerdings weiß keiner so genau wo sie herkommen und warum sie plötzlich so vermehrt auftreten, bzw. in 2006 aufgetreten sind. Es ist auch nicht unbedingt gesagt, daß sie in 2007 wieder da sind, aber es bleibt zu befürchten.


    Da helfen z.B. Fliegengitter und natürlich gute und umweltfreundliche Chemie, die aber schon im vorhinein gesprüht werden muss auf die noch unbesetzten Fensterrahmen, Fensterbänke, Balkonbrüstungen, etc. Und am Besten natürlich die Fenster geschlossen halten, aber wer hält das schon aus..???

  • Hallo Peter,


    warum nutzt Du nicht gleich die Gelegeheit und machst ein wenig Werbung für Deine Firma. Vielleicht möchte der Eine oder Andere bei der nächsten Spinnen-Attake darauf zurückgreifen ...

  • Hey,


    keine schlechte Idee, aber ohne überheblich klingen zu wollen, "Kleinaufträge" einzelner Mieter können wir nicht übernehmen. Da müßten schon die Hausverwaltungen auf uns zukommen, damit wir dann gleich das gesamte Haus machen könnten. Alles Andere wäre für uns zu unwirtschaftlich - sorry.


    Aber klar, ich könnte ja mal unseren Vertrieb auf die Hausverwaltungen ansetzen!

  • Ich hatte dieses Thema bereits vor einiger Zeit mit unserem Verwalter diskutiert.
    Nach seinem Erkenntnissen, die er auch von den einschlägigen Firmen bekommen hat, nützt das Ganze nur, wenn das ganze Haus besser noch ein ganzer Straßenzug an der Maßnahme teilnimmt. Sobald nur ein Haus oder Teile eines Hauses die Maßnahme nicht mittragen, ist das ganze für die Katz also rausgeschmissenes Geld.

  • Euer Verwalter hat schon bedingt Recht!


    Entweder ganz reinigen oder garnicht! Und ganz ehrlich, die Tierchen kommen trotzdem wieder, da ist man relativ machtlos. Es sei denn, man arbeitet mit der Chemiekeule....


    Wir hatten den Auftrag von einer Werbeagentur, die Creativdamen fühlten sich äußerst gestört von den Spinnen und wir sind schließlich käuflich... ;)


    Als Dienstleister ist man halt dafür da, die Wünsche der Kunden zu erfüllen, auch wenn man ihnen erklärt, daß der Nutzen einer solchen Aktion nicht gerade groß sein wird, die Kosten dafür aber schon.


    Also, tapfer durchhalten, Fenster zu, Fliegengitter, Chemiekeule oder die Tierchen einfach liebhaben.... das wohl eher nicht.


    Ich werde mit Sicherheit Chemie einsetzen, falls die Biester überhaupt am Kaiserkai auftauchen werden. Dann kann ich die Produkte, die wir hier ja auch einsetzen würden, gleich mal testen :rolleyes:

  • Quote

    Original von Sigrid
    Da Euer Haus neu ist, rechne mal mit sehr vielen Spinnen, die lieben leider die noch leicht feuchten Häuser. Wir waren in 2005 sehr stark befallen. Im Jahr 2006 hatte ich den Eindruck, dass sie schon wesentlich weniger waren, d.h. zu den nächsten Häusern gewandert sind ;)


    Mir ist letztes Jahr hier am Kaiserkai kein riesiger Spinnenbefall aufgefallen. Wir haben bei den Geländern unserer Wohnung selbst insgesamt nur 3 Spinnen gezählt in der ganzen Zeit, was ich als 'normal' ansehen würde.
    Ich vermute mal, dass die Häuser von uns zu weit vom Wasser weg sind.

  • Hey Ninnie,


    das sind ja eher beruhigende Aussichten :)


    Ich denke auch, daß eher die Häuser befallen werden, die direkt am Wasser liegen, nicht umsonst heißen die Tierchen ja "Wasserspinnen".


    Gruss
    Peter

  • Vielen Dank erst einmal für die Infos.


    Aber wieso brauchen diese Spinnen denn unbedingt Wasser. Jagen die Fische ;) ?
    Ich denke, wenn sie ihre Netze am Kaiserkai aufgeschlagen haben, werden sie ihren Weg in die Häuser finden, egal wie weit diese vom Wasser entfernt sind.


    Viele Grüße

  • Den Ausdruck Wasserspinne habe ich vorher in diesem Zusammenhang noch nie gehört.


    Bisher hat man immer nur von "Brückenspinnen" oder "Radnetzspinnen" gesprochen. Und bisher heißt es aus der Forschung nur, dass die Spinnen "häufig in Gewässernähe" zu finden sind. Also ich würde die Häuser Am Kaiserkai eindeutig als "in Gewässernähe" bezeichnen.

  • Vielleicht kommen die ja noch, wenn die Promenade erstmal fertig und in Betrieb ist. Da ist ja noch keine Beleuchtung usw in Gange.
    Ich kann jetzt auch nur für die Häuser Am Kaiserkai 2-7 reden und haben halt auch keinen Überhang über die Promenade, wie es die Häuser Am Sandtorkai oft haben.

  • Vielleicht ist das mit den Spinnen auch nur ein temporäres Phänomen gewesen. Es kommt ja immer mal wieder zu explosionsartiger Vermehrung bestimmter Insekten. Vielleicht erledigt sich das Problem auch durch die fortschreitende Bebauung, so dass die Viecher auf brachliegende Flächen ausweichen.

  • Da werde ich enttäuschen müssen, die Spinnen sind seit Jahren ein Problem und jedem bekannt der in Trade Centre oder Kehrwiederspitze arbeitet.


    Gruss!
    Marcus

  • Es gibt auch Lebewesen, die Spinnen mögen: Ein Sperling kommt mehrmals täglich auf dem Balkon bei uns vorbei und sucht alles nach Futter ab. Er scheint es auf die Spinnen abgesehen zu haben und kein Spinnennetz bleibt lange heil.


    Die Natur scheint sich mal wieder selbst zu helfen. Die benötigte Futtermenge von so einer jungen Vogelfamilie ist nicht zu unterschätzen. Vielleicht sollte man statt in Spinnengift lieber in Nistmöglichkeiten für Vögel investieren.

  • Sehr gute Idee, ja. Die Möwen fressen die ja eher nicht, aber wenn es hier entsprechend Futter gibt, dann brauen wir nur noch Nistmöglichkeiten und das Problem löst sich quasi von selbst.