Die Hafen City ein Architektur-Flop???

  • Das war ja heute nicht gerade die schönste Frühstückslektüre. Gleich auf der Titelseite des Abendblattes ein Artikel über die Flop-Architektur in der Hafen City. Erschütternde Kritiken von diversen Architekten, Professoren und anderen großen Zeitungen. Auf der anderen Seite lesen wir immer wieder von dem großen internationalen Interesse an dem einmaligen Projekt Hafen City. Über Geschmack läßt sich ja bekanntlich nicht streiten, über Stadtplanung schon eher, aber irgendwas läuft doch da aus dem Ruder! Ich finde auch nicht alles schön, was bis jetzt gebaut wurde, die Magellan-Terrassen z.B. und das Dalmann Carree gefallen mir so ganz und garnicht, aber deswegen gleich die ganze Hafen City schlecht machen? So ein Unsinn! Wieviel Prozent der gesamten Hafen City sind denn bisher überhaupt fertiggestellt? Verschwindend wenige würde ich mal sagen. Und das was bisher steht ist sicher individuell, kantig und kann nicht jedermanns Geschmack treffen. But, there's a lot more to come!!! Und das sollten die Kritiker doch erstmal abwarten. Schließlich entsteht hier ein komplett neuer Stadteil, der erst noch mit Leben und Grün gefüllt werden muss, und das dauert halt seine Zeit.


    Ich jedenfalls bin komplett überzeugt von der Hafen City und freue mich sehr, dort bald wohnen zu können.


    Würde mich ja mal interessieren, wie die anderen Forumsnutzer das sehen?!

  • wenn ich abends meinen blick über`s wasser oder zu den speichern schweifen lasse, im sommer zu fuß zum kiez und zurück laufe oder am samstag mal kurz richtung rathaus und neuen wall schlender dann wandert ein lächeln über mein gesicht, und dabei denke ich das mich all diese schlechtmacher & neider mal gernhaben können 8)

  • Die Kritik sollte man sportlich nehmen! Ich möchte nur folgendes anmerken:


    * Die Architektur der Hafencity polarisiert - das ist sehr positiv,
    * Die Hafencity ist entgegen weit verbreiteter Meinung NICHT dafür gebaut, JEDEM zu gefallen (dafür gibt es in der Hamburger Baugeschichte viele Beispiele, siehe Grindelhochhäuser),
    * wie überall, kann man über Geschmack nicht streiten,
    * Die Hafencity als absolute Innenstadtlage ist NICHT dafür konzipiert, dass JEDER darin wohnen kann (hart aber wahr),
    * kann es nicht sein, dass sich in dieser Kritik dieser Herren eventuell der Wille manifestiert, HafenCity - Immobilien kurzfristig günstiger zu erwerben?


    In diesem Sinne Euch allen ein frohes Osterfest!

  • Uns hatte am Anfang die Architektur auch nicht zu hundert Prozent gefallen. Aber mit jedem Besuch gefiel es uns immer besser. Wir entdeckten auch immer neue Details. Schließlich ist die Hafen-City wie ein Puzzle, das gerade zusammengesetzt wird und daher ständig sein Gesicht verändert. Vieles was auf den ersten Blick schön aussieht, verliert schnell an Reiz. Im übrigen spielt bei den Miesmachern sicherlich auch der Faktor Neid eine nicht unwesentliche Rolle.


    Allen hier im Forum ein paar schöne Ostertage!

  • Wir wohnen hier sehr gerne und sagen uns sehr häufig, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben.


    Solche Zeitungsberichte finde ich immer sehr traurig. Sie sind doch häufig sehr polemisch und einseitig.Rätselhaft finde ich auch folgenden Artikel: Und das sagen Hamburger, Besucher und Anwohner
    Einen Kommentar von "Anwohnern" habe ich dort nicht gelesen oder gibt es in der Printausgabe noch weitere Kommentare außern den drei, die online zu lesen sind?


    Natürlich ist nicht jede Architektur jedermanns Geschmack. Soll sie ja auch gar nicht sein und sicher wird es auch bei uns die eine oder andere Bausünde geben. Doch bisher finde ich die meisten Gebäude sehr gelungen und ich musste schon so das eine und andere Mal meine negative Meinung bei Betrachtung des endgültig fertiggestellten Originals ändern. Bestes Beispiel ist hier für mich, das Teherani-Gebäude für China-Shipping. Auf dem Papier fand ich es wirklich "pottenhässlich". Jetzt finde ich es richtig gut und gelungen.


    Ich glaube, den meisten Betrachtern fehlt einfach noch das "Grün". Mir allerdings auch. Ich warte sehnsüchtig auf die Bäume für die Straße Am Sandtorkai.

  • Ich/Wir haben es vorhin auch gesehen...
    Es ist doch einigermaßen verblüffend, mit welcher Vehemenz dieses Thema plötzlich in den Vordergrund rückt. Was mich wundert ist auch die Art wie Fakten falsch, unvollständig oder einseitig wiedergegeben werden. Der Geo-Artikel war ja eigentlich nicht negativ, trug auch der Tatsache Rechnung das vor zwei Jahren wirklich noch keine Infrastruktur vorhanden war (jetzt ja auch noch nicht) und das gesamte Areal sich noch in der Entwicklung befindet. Einen ersten wirklichen Eindruck kann man erst bekommen wenn der erste Abschnitt mit repräsentativer Mischung von Arbeiten, Wohnen, Kultur und Gewerbe tatsächlich fertiggestellt ist. Diese Distanz findet im Moment aber in den Medien nicht statt, genauso wie ich noch keine Stimme aus den jetzigen und zukünftigen Bewohnern in den Medien wahrgenommen habe.
    Ist vielleicht der Oberbaudirektor irgendwie in Ungnade gefallen und soll auf diesen Weg sein Abgang eingeleitet werden ?
    Gruss
    Michael
    (Vielleicht sollten wir ja auch anfangen Leserbriefe zu schreiben ?)

  • Quote

    Original von mklessmann
    genauso wie ich noch keine Stimme aus den jetzigen und zukünftigen Bewohnern in den Medien wahrgenommen habe.


    Ich hatte vor etwas über einer Woche einem Studenten ein kleines Radiointerview für seine Radioarbeit gegeben, da habe ich mich extra noch bemüht alles immer genau zu erklären und positiv auszudrücken (natürlich kam die Frage nach der Luftbelastung auch vor). Aber es war für einen kleine Uni-Sender, wo die Studenten das ausstrahlen mußten, darum habe ich das hier nicht bekanntgemacht.
    Warum keine Bewohner befragt werden? Vielleicht finden die Medien keine auf der Strasse, der Student hatte auch die Klingelschilder durchgeklingelt.

  • Genauso sehe ich das auch!


    Die HC muss auch nicht jedem gefallen und jeder muss hier auch nicht wohnen!!!


    Und die Kritker aus München, by the way, wo liegt eigentlich dieses München...??? ?( sind eh nur neidisch!!!

  • Wer hat gestern abend (21.45 Uhr) die Presserunde auf Hamburg 1 gesehen?


    Man was ist der Hamburger Journalismus doch für ein Mäckel-Club. Anstatt sich einfach mal darauf einzulassen, das hier etwas völlig Neues entsteht.


    Soviel Blödsinn auf eine Haufen habe ich ja schon lange nicht mehr gehört. Ich wundere mich jetzt gar nicht mehr, warum die Hafencity in der Hamburger Presse so schlecht wegkommt. Die lieben Journalisten möchten in der Hafencity doch lieber Einfamilienhäuser,Reihenhäuschen, zweistöckige Bürohäuser (angeblich Wunsch eines Investors) und alte Schuppen stehen haben. Und der Diskussionsleiter ist unfähig den Chili-Club zu finden.
    Ach ja, fast vergessen: Die Mieten sind natürlich viel zu hoch!


    Hallo liebe Journalisten: Willkommen in der Wirklichkeit!


    Die Stadt kann die Grundstücke nicht verschenken, der Investor soll vernünftig bauen, selbstverständlich mit der neuesten Technik, wir haben 1a-Lagen der Grundstücke ...


    Welchen Preis stellt Ihr Euch eigentlich vor, für das Grundstück mit Einfamilienhaus und Wasserlage? Ich denke so 1 Mio € für ein 300 qm Grundstück dürfte da schon die Untergrenze sein. Die Frage ist dann nur noch, ob mit oder ohne Gebäude. Und das kann sich natürlich eine durchschnittliche Familie mit Kindern leisten!?!


    Und was sollen wir mit den alten Lagerschuppen? Schaut Euch die Bilder vom alten Sandtorkai doch mal an oder die alten Gebäude an der Versmannstraße. Was hätte man daraus denn machen sollen? Alternatives Wohnen in einer Lagerhalle mit Auffahrrampe? Na danke. Dann können wir doch gleich der Bauwagen-Szene ein Grundstück überlassen.
    Oder noch einen Kulturschuppen? Noch ein Museum? Noch eine Event-Halle?


    Zweistöckige Bürohäuser? Was für eine Geld- und Platzverschwendung. Das Unternehmen, welches dieses Ansinnen an die Stadt gerichtet hat, hat wohl zuviel Geld auf der hohen Kante. Vielleicht sollte der Unternehmer mal an eine Lohnerhöhung für die Arbeitnehmer, eine Dividendenausschüttung an die Aktionäre und an eine Preisreduzierung seiner Dienstleistung etc. denken, wenn er nichts besseres mit seinem Geld anzufangen weiß.


    Sorry, liebe Journalisten, in so einer langweiligen und spießigen Hafencity möchte ich nicht wohnen. Ich mag die meisten unserer Häuser. Ich mag die Magellan-Terassen, ich freu mich auf den Traditionsschiffhafen, ich freue mich über die vielen staunenden Besucher, ich habe hier schon viele nette neue Nachbarn kennengelernt und ja oh wunder: Wir treffen uns auch regelmäßig und hocken nicht nur griesgrämig in unseren schicken "überteuerten" Wohnungen.


    So das musste mal sein :P


    Edit:
    Hier noch mal der Link (Presserunde Hamburg 1)zur Ankündigung der Presserunde, damit jeder weiß, wer da diskutiert hat ;) Seufert war das mit dem Einfamilienhäuschen und Hirschbiegel und Tiedemann mit den 2-geschossigen Bürogebäuden und Lagerhallen. Gensing war der einzig "normale", den ließ der Diskussionsleiter aber in der Regel nicht so gerne ausreden.

  • Hallo Sigrid!


    Dein Beitrag spricht mir aus der Seele!


    BRAVO!!! Ich stehe voll dahinter!


    Heute Abend sollte auch darüber gesprochen werden, wie diese Meinung mal die Journalisten erreicht!


    Würde mich freuen, wenn Hamburg 1 etc. das auch mal sendet!