Verkehrs-Security Am Kaiserkai

  • Gut, dass es sie gibt!
    Unsere beiden Security-Guards machen ihre Arbeit so gut, dass es an dieser Stelle einmal gesagt sein muss.
    Bevor sie kamen, herrschte Chaos und Anarchie - 20 Minuten in Tiefgarage, Straße hinein oder hinaus waren keine Seltenheit, und jetzt läuft es wie am Schnürchen.Die Guards genießen absoluten Respekt bei den Bauarbeitern, und ich muss mich nicht mehr wie früher beschimpfen lassen, wenn ich es eilig habe.
    Als Dank lade ich unseren "Haus-Guard" ab und zu zum Kaffee ein, wenn ich bei Christoher in Nr. 29 meine Brötchen hole. Dann bezahle ich einen Kaffee mit, und wenn unsere Guards einen Kaffee-Stopp machen, bekommen sie ihn - und sie freuen sich sehr über diese Geste.

  • Jup und sie halten auch schön den Behindertenparkplatz frei vor Haus 5. Da kommt jetzt öfter der Abschleppwagen und räumt den wieder frei.
    Sehr gute Sache.

  • JAAA, da kann ich mich nur anschließen!!! Die Jungs sind wirklich erste Klasse und eine absolute Bereicherung für den Kaiserkai.


    Ich kenne auch die nicht enden wollenden Wartezeiten in der Ausfahrt der Tiefgarage und dann, wenn man es endlich bis auf die Straße geschafft hatte, die Entscheidung rechts rum oder links rum, obwohl das eigentlich völlig egal war, in beiden Richtung herrschte andauernd Chaos. Ich hab sogar wochenlang meinen Wagen Abends bei jedem Wetter bei Kühne & Nagel auf dem Parkstreifen geparkt, um Morgens dem Kaiserkaiverkehrschaosstress zu entgehen, Kundentermine einhalten zu können und nicht zuletzt um ruhiger schlafen zu können :-)


    Jetzt ist alles anders, dank unserer kleinen "Privatarmee"! Und die Idee mit dem Kaffee ausgeben find ich prima, haben die sich echt verdient, besonders jetzt, wo es langsam ungemütlich draußen wird.


    Vielleicht sollten wir zusammenlegen und ihnen nen Nikolaus bereiten, so à la Wegzehrung, Taschenwärmer, Kaffeegutscheine....


    Ich möchte jedenfalls nicht mit denen tauschen, der Ton der Bauarbeiter und sonstigen Handwerker ist nämlich oftmals reichlich rau, das hab ich bei meinen morgendlichen Ausfahrversuchen oft genug erlebt. Und wenn ich hier in der Wohnung mal einen Handwerker oder Dienstleister habe, dann sag ich den Beiden einfach vorher Bescheid, dann ist das mit dem Parken auch kein Problem mehr.

  • Ja, das mit dem Nikolaus ist doch eine sehr gute Idee. Was soll denn hinein?
    Eine Idee wäre ein Kaffee-Abo bei Christopher, eine Karte - was noch?
    Vielleicht können wir die Geld/Karte-Aktion vorm Nikolaus beim nächsten Kaiserkai-Treffen am 29.11. regeln?

  • Habt Ihr Euch schon mal überlegt, wie sich die Herren als Almosenempfänger fühlen? Gegen einen spendierten Kaffee bei Gelegenheit ist ja überhaupt nichts einzuwenden, aber ich finde es doch etwas herablassend, den Herren als zahlungskräftige Gutmenschen zu begegnen für die gesammelt werden muss.
    Bitte mal darüber nachdenken.

  • Also das mit dem Almosen sehe ich überhaupt nicht so.


    Es sollte lediglich ein Dankeschön sein für die Arbeit, die uns ja allen zu Gute kommt. Mehr oder Weniger eine Anerkennung, daß die Jungs uns bei Wind und Wetter die Straße freihalten.


    Jeder Kellner, jeder Friseur etc. bekommt ein Trinkgeld und es gäbe unzählige weitere Beispiele für kleine Dankeschön Geschenke...


    Ich arbeite selber in der Dienstleistung, und unsere Mitarbeiter/innen freuen sich jedesmal ganz dolle, wenn unsere Kunden ihnen zum Nikolaus eine Kleinigkeit als Dankeschön schenken. Da zählt nicht der Wert sondern die Geste!


    Aber vielleicht sehe ich das auch falsch, wie sehen die übrigen Forenleser das denn?

  • Hallo Nachbarn


    also ich denke nicht das unsere Securityleute es als Almosen sehen, wenn man ihnen etwas schenkt. Es kommt natürlich auch auf die Worte an, die man dafür
    verwendet. Man kann ihnen doch diese nette Geste mit freundlichen Sätzen erklären und über ein Lob seiner Arbeit freut sich doch bestimmt jeder. Und wenn dazu noch ein kleines Geschenk kommt ist es doch nett.


    Also in diesem Sinne...nicht alles negativ sehen....


    lieben gruß
    Gabi

  • Hallo Nachbarn,


    ich schließe mich Peterle + den anderen an - es ist kein Almosen, sondern ein Zeichen unserer Anerkennung und Wertschätzung und ich bin sicher, dass unsere Herren sich sehr darüber freuen würden.


    Liebe Grüße an alle
    Petra

  • Wenn ich meinem Friseur ein Trinkgeld geben, dann schreibe ich das aber nicht hier ins Forum! Das ist der kleine aber feine Unterschied. Aber eine Spendenaktion für die "armen" Leute vom Wachdienst finde ich da schon ein wenig herablassend.
    Denkt mal drüber nach.