Parksituation am Großen Grasbrook führt zu Geisterfahrern

  • Moin,


    nachdem das Verkehrsproblem Am Kaiserkai durch extremes Abschleppen behoben wird,taucht ein neues Problem auf:


    der Bereich an der Kreuzung Am Kaiserkai/Großer Grasbrook wird von den Leuten nicht als 'Kreuzung' wahrgenommen, sondern aufgrund der Pflasterung als Parkfläche gesehen und auch so genutzt.
    Ergebniss ist, dass die Leute vom Am Kaiserkai nicht mehr direkt über die Kreuzung hinüber in Am Dalmannkai hineinfahren können, sondern erst nach rechts abbiegen, den Großer Grasbrook entlang, wenden hinter SAP und dann abbiegen können in Am Dalmannkai.
    Das führt einerseits zu größerem Verkehrsaufkommen und kleineren Staus, da die Busse dort ja auch halten und so alles ins Stocken kommt, viel gefährlicher ist das andere Problem:
    Leute, die die Verkehrsführung hier nicht kennen und Richtung Am Sandtorkai fahren wollen, die biegen aus Unwissenheit tatsächlich links rum ab und sind so als Geisterfahrer unterwegs.


    Ist der Große Grasbrook eigentlich öffentliches (also städtisches) Gebiet, oder ist er wie Am Kaiserkai Gebiet der HafenCity Hamburg GmbH? Wer auch immer dafür zuständig ist, das Problem sollte behoben werden. Erstens natürlich durch Abschleppen der Falschparker, zweitens aber auch durch deutliche Markierung der Fläche als 'Nicht-Park-oder Haltefläche'.

  • Stimmt. Ich war am Sonntag Nachmittag auch etwas platt als ich die Fahrzeuge mit einem völligen Selbstverständnis dort ein- und ausparken beobachten konnte.


    Der Versuche einen Einparker freundlich darauf hinzuweisen wurde mit Achselzucken quittiert (Foto). Ein Foto mit dem iPhone machte den Herren dann sichtlich nervös, führte aber nicht zum wegfahren sondern zu einer verbahlen Attacke inkl. Drohung.


    Frage an Herrn Mentzel: Könnte man was dagegen unternehmen?


    Liebe Grüsse
    Michael

  • Der Kreuzungsbereich Großer Grasbrook fällt nicht in die Zuständigkeit der HafenCity Hamburg GmbH, sondern ist öffentlich gewidmet. Die Polizei ist schon mehrfach gegen parkende Autos im Kreuzungsbereich vorgegangen und bittet - insbesondere im Falle einer kompletten Blockade der Kreuzung wie am vergangenen Wochenende - um einen entsprechenden Hinweis unter 110. Nach Einschätzung der Polizei ist der Kreuzungscharakter an dieser Stelle trotz der Pflasterung eindeutig erkennbar, so dass es keiner zusätzlichen Beschilderung bedarf.


    Marcus Menzl

  • Das geht nicht erst seit dem letztem Wochenende so. Vor ca. 4 Wochen fand ich schon gegen 23 Uhr eine schwarze S-Klasse unbeleuchtet Mitten auf der Kreuzung vor. Weit und Breit keine zugehörige Person in Sicht...
    Anscheinend ein Überbleibsel der wilden Parkorgie...
    Aber gut zu wissen, wie die rechtliche Situation ist. Beim nächsten Mal weiss ich dann Bescheid, was zu tun ist... bevor es noch zu einem Unfall kommt...

  • Also gestern fuhr sogar ein Polizeiwagen daran vorbei .... nur geändert hat sich Nichts und unternommen haben die Herrschaften auch nichts (weder langsamer gefahren, noch angehalten), daher meine Nachfrage der Zuständigkeit. Dann werden wir uns auf ihre Information berufen und die Herrschaften mit dem Wagen entsprechend anhalten nächstes Mal und noch mal gezielt darauf ansprechen.


    Die Securitas-Leute und die der Abschleppfirma machen hier Am Kaiserkai übrigens einen super Job, weiter so.


    Edit: Herr Menzl, wäre es vielleicht möglich hier im Forum die Strassen aufzulisten und ihnen zuzuordnen, ob sie öffentlich oder Gebiet der HafenCity Hamburg GmbH sind? Wo hier gerade jetzt der Sommer los geht, wäre es leichter wenn man weiß, wen man informieren muss.
    Unter 'Tipps - Wohnen in der HafenCity' könnte man einen solchen Post sicher gut oben festtackern und er könnte immer aktualisiert werden.

  • Grundsätzlich sollte man in eine andere Richtung überlegen: klar ist es ärgerlich und es macht uns nicht immer Spass, den Touristen und Guckern zu Liebe Umwege in Kauf zu nehmen, Warten zu müssen usw - aber so ist es nun mal, es wird sich auch an der Attraktivität nichts ändern.


    Es macht aber sicher auch Sinn, nicht nur gegen das Problem anzugehen, sondern gegen die Ursache...


    Ich setze mir mal die Touristen-Brille auf und fahre - völlig unbescholten - in die Hafencity. Und weil ich nun mal Egoist bin, denke ich mir als Besucher auch nicht, dass sich Anwohner gestört fühlen, wenn ich "deren" Lebenraum "blockiere" - süffisant gesprochen.
    Also fahre ich hin und parke....nur wo? Man fährt in die Hafencity und sieht das Parkhaus - ok, Parkhäuser sind immer teuer, wissen wir ja. Alternativen - gibt es augenschenlich nicht...oder doch?
    Macht es Sinn über ein "Parkleitsystem im Kleinen" nachzudenken - so lange es noch Parkflächen am Cruise Terminal oder im Bereich des Überseequartiers gibt, auf diese Hinzuweisen - auf einer Tafel, auf der HC-website?
    Ich befürchte einfach, dass man auch mit Abschleppen die Situation nie in den Griff bekommen wird...oder?

  • Hinweise darauf, wo Parkplätze sind, wären schon schön. Dann bleiben nur noch die Leute, die auf den Hinweis "Hier ist das parken verboten, es wird abgeschleppt." mit einem "Ich bin Anwohner." reagieren ... als hätten die Anwohner eine andere Strassenverkehrsordnung.


    Klar sehe ich, dass hier kaum einer die Parkplätze findet, aber deshalb eine Kreuzung zuzuparken ....

  • das befürchte ich auch, da die meisten ja nur einmal gucken kommen = kein Lerneffekt und Abschreckung auch nicht, da sie sich gegnseitig nicht kennen. Das funktioniert nur bei den Anwohnern - die NICHT das Problem sind.


    Ja, Sie sollen gucken - Verständnis - aber deswegen ist die HafenCity ja kein rechtsfreier Raum. Und ehrlich gesagt ist es mir völlig egal aus welchen Beweggrund (Notfälle natürlich ausgenommen) mir jemand den Weg blockiert. Sorry, da bin ich auch Egoist. Man muss wiklich nicht für alles Verständnis haben - Und genauso dreist wie es im Kaiserkai zugeht geht es eben auch auf besagten "Parkplatz" zu.
    Hand aufs Herz: Würde die Nummer in einem anderen Stadtteil stattfinden - ich vermute Herrscharen von Abschlepwagen und Politessen ständen zur Verfügung. So kenne ich es zumindest aus Winterhude und Umgebung - Und da ist es teilweise auch sehr eng. Von der Innenstadt mal ganz zu schweigen.


    Nein, kein Verständnis für so viel Dreistheit!
    Oder kommen jetzt wieder das Argument: Das ist im urbanen Lebensraum eben so...?!


    (-: Tanja

  • tja die Parksituation. Bin nun das zweite Mal am Kaiserkai abgeschleppt worden trotz Zettel im Auto mit Handy-Nummer, etc. Sicherlich verdient, aber es löst auf Dauer mein Problem nicht. Ich brauche dringend einen Tiefgaragenstellplatz für ein Auto über 2000 Kg. Wenn jemand eine Idee hat, wo ich noch einen Stellplatz mieten oder wenigstens zeitweise mitbenutzen kann, dann wäre dafür sehr dankbar.
    Vielen Dank im voraus.
    Rene Lange

  • Quote

    Original von Rene Lange
    Wenn jemand eine Idee hat, wo ich noch einen Stellplatz mieten oder wenigstens zeitweise mitbenutzen kann, dann wäre dafür sehr dankbar.
    Vielen Dank im voraus.
    Rene Lange


    im Parkhaus am Sandtorkai kann man meines Wissens nach auch Stellplätze dauerhaft mieten.

  • Quote

    Original von Marcus Menzl
    Nach Einschätzung der Polizei ist der Kreuzungscharakter an dieser Stelle trotz der Pflasterung eindeutig erkennbar, so dass es keiner zusätzlichen Beschilderung bedarf.


    Ich glaube nicht, das Schilder hier helfen würden, wenn erst einmal zwei Autos dort parken.
    Wenn auf dem gepflasterten Bereich Pfeile für Linksabbieger aufgemalt wären, dann sollte das eindeutig als Straße erkennbar sein.


    Ein kleiner Verbesserungsvorschlag.


    Heiko

  • Um mal ein bisschen von einer anderen Seite zu pieken: Auch wenn ich mich vor einiger Zeit gegen den Generalverdacht gegen die Anwohner gewehrt habe, bin ich ja inzwischen ein wenig schlauer.
    Es gibt ein grundsätzliches Problem mit dem Parkraum am Kaiserkai und da hilft auch die Hochgarage am Sandtorkai nicht. Legale Parkplätze, auch für Anwohner, gibt es immer weniger, was man unter anderem daran sehen kann, dass immer mehr Autos wild bei uns in der Tiefgarage parken. Das sind zum einen Besucher der Anwohner, und zum anderen Zweit- und Drittwagen von Anwohnern, die vorher draussen gestanden haben, jetzt aber mit verschärften Abschleppen aus der Schusslinie gebracht werden. Das Grundproblem meiner Meinung nach sind zu wenig Parkbuchten am Kaiserkai wo gesittet geparkt werden kann. Machen wir uns doch nichts vor, dass was wir jetzt sehen ist nur der Anfang. Alle wollen ja, dass unser Stadtteil attraktiv ist und das Gastronomie und Geschäfte den Kaiserkai/HafenCity beleben. Das geplante Parkhaus der Elbphilharmonie wird dabei keine Hilfe sein, und die Bequemlichkeit der meisten Menschen wird verhindern, dass das Riesenparkhaus unter dem Überseequartier und das Parkhaus am Sandtorkai die Situation am Kaiserkai verändern. Und es ist ja auch nicht ganz einfach zu vermitteln, das in der HafenCity andere Gesetze als anderswo gelten. In der Innenstadt und Anderswo ist meistens Werktags das Parken verboten und am Wochenende die Regeln aufgehoben, hier ist es umgekehrt. In der Woche herrscht das geduldete Chaos(zu Recht, irgendwo müssen die Handwerker ja hin) und am Wochenende wird aufgeräumt.
    Irreführende Beschilderungen und die Hoffnung, das die Beschilderung schon ausreiche führen da auch nicht weiter, wer am Kaiserkai an der Einfahrt das Parkverbot verpasst hat merkt unter Umständen gar nicht erst, dass er im Unrecht ist, wenn er am Strassenrand parkt. Und dass die gepflasterte Fläche am Grossen Grasbrook wie ein Parkplatz aussieht, wenn erstmal Autos darauf parken ist auch nicht von der Hand zu weisen.
    Ohne vernünftige Alternativen wird das Problem nicht gelöst werden sondern ein Dauererregungsthema bleiben und uns bleibt das Spektakel des Abschleppens dann sieben Tage die Woche erhalten - zwar unterhaltsam wenn man Zuschauer ist, aber keine Werbung für die HafenCity ...


    Gruß
    Michael

  • Ich stimme Michael absolut zu.
    Wir merken es auch am Wochende, dass usner Besuch fast nie die Chance hat einen Parkplatz zu finden - wir betreiben dazu hausintern ein kleines Parkplatzsharing, was aber auch nicht immer zielführend bzw. umständlich ist. Wenn es das Elbphilharmonie-Parkhaus gibt, hoffe ich auf eine Entlastung.
    Was ich aber bis heute nicht erkennen konnte, ist, dass sich die Gäste des CARLS in das eigene Parkdeck bemühen - vielmehr wird auf der noch nicht geplasterten Nordpromenade geparkt, was in einigen Wochen auch vorbei sein wird...
    Als ich im Carls bis heute zwei mal reserviert hatte, wurde ich jedoch nicht auf die Parkplätze im eigenen Haus hingewiesen...

  • Moin Zusammen,
    ich habe auch schon an einigen Wochenenden mit großem Erstaunen vor den parkenden Autos auf der Abbiegespur gestanden und dann verkehrswidrig unten am Sandtorkai gewendet.
    An diesem Sonntag sah ich die Polizei vorfahren. Auf meine Ansprache hin, wurde mir von den Polizsten erklärt, sie könnten die Situation nicht eindeutig rechtlich klären, würden deshalb weder aufschreiben noch abschleppen lassen. Sie wollten dann ihren Vorgesetzten bitten, sich die Situation anzusehen und eine Entscheidung zu treffen. Auf meine Einlassung, es sähe für mich eindeutig nach Falschparken aus und ich müßte doch vom Dalmannkai in den Kaiserkai fahren können, erklärten sie mir, ich hätte kein Anrecht darauf so in den Kaiserkai fahren zu können, ich müßte auch einen Umweg in Kauf nehmen. Nun ja, so kann man das sicher nicht sehen, da der Dalmannkai in Verlängerung des Kaiserkais ja auch zum Fluchtstraßensystem bei Flut, Rettungseinsätzen und Feuerwehr in der Hafencity zählt und nicht durch Falschparker (wenn es denn welche sind) verstellt werden darf.
    Ich bin also sehr gespannt, was die örtliche Polizeiwache bzw. die Straßenverkehrsbehörde dazu sagt und bitte alle, dies genau zu beobachten und ggf immer wieder bei der Polizei anzurufen, wenn sie denn nicht eh vorbeifährt.
    Schönen Tag noch....

  • Quote

    Original von eyu2008
    Ich stimme Michael absolut zu.
    Wir merken es auch am Wochende, dass usner Besuch fast nie die Chance hat einen Parkplatz zu finden - wir betreiben dazu hausintern ein kleines Parkplatzsharing, was aber auch nicht immer zielführend bzw. umständlich ist. Wenn es das Elbphilharmonie-Parkhaus gibt, hoffe ich auf eine Entlastung.
    Was ich aber bis heute nicht erkennen konnte, ist, dass sich die Gäste des CARLS in das eigene Parkdeck bemühen - vielmehr wird auf der noch nicht geplasterten Nordpromenade geparkt, was in einigen Wochen auch vorbei sein wird...
    Als ich im Carls bis heute zwei mal reserviert hatte, wurde ich jedoch nicht auf die Parkplätze im eigenen Haus hingewiesen...


    Also wir waren am Sonntag späten Nachmittag im Carls und haben nebenher mitbekommen, wie ein wartender Gast einen Nachkömmling darauf ansprach, dass er besser nicht auf der Strasse parken sollte, wegen Abschleppgefahr. Der wartende Gast wies den Nachkömmling auch auf die Tiefgarage vom Carls hin, wie das allerdings mit aufschließen usw gelöst wurde, habe ich so nicht rausgefunden, aber der Nachkömmling verließ zumindest wieder das Lokal.


    Das Parkplatzsharing ist bei uns im Haus auch fix in Gange, ja es ist nervig.



    Ich finde den Link gerade nicht wieder, aber der Klamottenladen im Garbe-Haus hat auf seiner Homepage als Parkmöglichkeiten angegeben das Parkhaus Sandtorkai UND den Parkplatz am HTC. Ist der denn überhaupt frei zugänglich?

  • Ich hatte am Sonntag bei unserer zuständigen Polizeiwache angerufen und auf den zugeparkten Großen Grasbrook hingewiesen - man wollte dann einen Wagen vorbeischicken, aber abgeschleppt haben sie wohl nicht (Stunden später standen immer noch Autos dort). Ziemlich unverständlich, zumal dort vor einigen Wochen bei gleicher Situation selbiges passierte.
    Grundsätzlich gibt es eben wenig freie Parkplätze in der HC - ebenso wie im gesamten Innenstadtgebiet, Eppendorf etc. Dann müssen bitte die Touristen oder wer auch immer mit öffentlichen Verkehrsmitteln kommen oder im Parkhaus parken. Ich finde es unerträglich, wenn am Wochenende der gesamte Kaiserkai/Grasbrook und was sonst noch alles zugeparkt ist und den ganzen Tag Hupkonzerte stattfinden. Ohne Abschleppen geht es wohl nicht! Und dann haben die Leute selbst Schuld. Ich kann mich auch nicht in die Mönckebergstraße, die Schöne Aussicht oder woanders hin stellen und denken, alles sei gut.