Rammarbeiten am Grasbrookhafen (Hübenerkai)

  • Lieber Bewohner und Bürotätige am Kaiserkai: Wie haltet Ihr das bloss aus?


    Das schöne Wetter hat uns heute zum Mittagessen in den Kaiserkai verschlagen. Eine Unterhaltung war während der Rammarbeiten nicht möglich, und der schöne sonnige Platz bei dem Lärm auch nicht zu geniessen...


    Selbst bei uns im Sandtorkai vibrieren die Scheiben im Rahmen.


    Das die Rammarbeiten nun schnell zu Ende gebracht werden sollen, und deshalb die nächsten Wochenenden zumindest Tagsüber durchgearbeitet wird, halte ich ja doch für einen verspäteten Aprilscherz. Aber man weiss ja nie...


    Kann man denn bei dem Lärm überhaupt noch im Kaiserkai arbeiten?

  • Hallo Dirk,


    zumindestens kann man hier nicht mehr schlafen. Morgens um 7:00 geht es los, selbstverständlich auch am Samstag. Trotz Lärmschutzfenster und Oropax werden wir davon wach. Wir haben die Lautstärke mit einem einfachen Gerät gemessen und hatten bei uns auf der Terasse knapp 90 dB! Da geht auch der schwerhörige Kater nicht mehr raus...


    Es ist klar, dass die Maßnahmen notwendig sind. Allerdings dürfte das schon seit einigen Jahren klar sein. Warum man also gewartet hat, bis der Kaiserkai voll bezogen ist, das muss mir mal jemand erklären. Wenn das Ziel war, eine maximal mögliche Anzahl von Personen mit der Maßnahme zu treffen, dann würde ich sagen: Ziel voll erreicht!


    Selbstverständlich kann man diese Arbeiten auch nicht im Herbst bei Hamburger Schietwetter machen. Da muss man schon die Terassensaison abwarten. Nun will man also beschleunigen? Toll, dann kann man ja auch noch die Sonntage einbeziehen. Wie wäre es denn mit Nachtarbeit?


    Ich hätte da grundsätzlich einen guten Tipp für die Sicherstellung des rechtzeitigen Abschlusses der Arbeiten: Früher anfangen. In diesem Fall vielleicht einige Jahre früher....Es sei denn der Strandkai wurde ganz plötzlich und unerwartet zum Sanierungsfall???



    Hafenhaase

  • :cursing: Und passend dazu die aktuellen dB-Messungen. Die sagen Alles.


    Einmal wenn das Teil voll arbeitet, einmal normale Umgebung bei leichtem Wind. Gleiche Uhrzeiten. (07.04.2009/~17:39h)


    Aufnahme erfolgte über der Kaiserperle mit einem iPhone 3G mit der Applikation "dbMeter Pro". Sicher nicht das Genauste, aber es zeigt doch recht deutlich den Unterschied von Normal zu Arbeiten (+30dB und mehr).


    Es werden Werte von 103dB erreicht. Normal sind Werte von 60 bis max 80dB.
    Und wie jeder weiß, dB ist eine logarithmische Funktion.


    Zeiträme von 7:20h bis ~19:30h und am Samstag!


    Soll angeblich noch gute 10 Tage dauern... ob dann Schluss ist, oder dann später noch eine Runde folgt ist nicht bekannt. Vieleicht weiß jemand mehr?!


    Herzlichen Dank an die Planer! :thumbdown:


    Michael

  • Ich kann mich den Ausführungen nur voll und ganz anschließen. Mir erschließt sich leider auch nicht wirklich der Sinn über die Vorgehensweise. Morgens - gerade auch am Sonnabend - wird zwischen 7 und 8:00 Uhr die Ramme angeworfen. Nach ca. 5 bis 10 Minuten ist der Spuk vorbei. Da dann wahrscheinlich alle aufgewacht sind, kann man getrost die Arbeiten für 2 Stunden unterbrechen. Diese Zeit wird dann abends drangehängt, so dass alle bis 19:00 Uhr dem "Vergnügen" lauschen können.

  • da Arbeiten und telefonieren während der Rammarbeiten absolut unmöglich sind, kann ich zumindest die Setzrisse in der Wohnung beim Wachsen zusehen...

  • Einige kurze Informationen zum Thema: Der Hinweis ist zutreffend, dass die - leider in der Tat sehr lärmintensiven - Rammarbeiten in ca. zehn Tagen abgeschlossen sein werden. An Ostern wie auch am darauf folgenden Samstag werden keine Bautätigkeiten stattfinden. Folgearbeiten mit vergleichbaren Lärmbelastungen sind im Zuge der Kaimauersanierung nicht zu erwarten.


    Marcus Menzl