Posts by Marcus Menzl

    Noch eine zusätzliche Information zur Hanseboot im Traditionsschiffhafen:
    Von der Hamburg Messe und Congress GmbH sind für die Hanseboot-In-Water (24.10.09 – 01.11.09) im Traditionsschiffhafen an allen Tagen folgende, regelmäßige Öffnungszeiten für die Zugbrücke abgestimmt worden: Öffnungszeiten: 24.10.2009 – 01.11.2009,
    täglich 10:30 Uhr, 12:30 Uhr, 14:30 Uhr, 16:30 Uhr,
    je 10 - 15 min.

    Die Situation an der Niederbaumbrücke, die Radfahrer aktuell tatsächlich dazu bringt, abzusteigen und zu schieben, soll Ende Juli wieder etwas besser werden. Eine Radfahrerführung war angesichts des geringen zur Verfügung stehenden Platzes aktuell nicht möglich.


    Die Umfahrung der Hochbahn-Baustelle an der Versmannstraße wird demnächst erneut verlegt, wir versuchen auf eine stärkere Berücksichtigung der Radfahrer-Interessen Einfluss zu nehmen; was tatsächlich möglich ist, können wir gegenwärtig noch nicht absehen.


    Insgesamt werden sich Radfahrer - gerade an den Schnittstellen in die HafenCity oder aus dieser heraus - noch eine Weile mit provisorischen Konstellationen arrangieren müssen. Es gilt jedoch unverändert, dass das Befahren der Promenaden gestattet ist.

    Einige kurze Informationen zum Thema: Der Hinweis ist zutreffend, dass die - leider in der Tat sehr lärmintensiven - Rammarbeiten in ca. zehn Tagen abgeschlossen sein werden. An Ostern wie auch am darauf folgenden Samstag werden keine Bautätigkeiten stattfinden. Folgearbeiten mit vergleichbaren Lärmbelastungen sind im Zuge der Kaimauersanierung nicht zu erwarten.


    Marcus Menzl

    Der Kreuzungsbereich Großer Grasbrook fällt nicht in die Zuständigkeit der HafenCity Hamburg GmbH, sondern ist öffentlich gewidmet. Die Polizei ist schon mehrfach gegen parkende Autos im Kreuzungsbereich vorgegangen und bittet - insbesondere im Falle einer kompletten Blockade der Kreuzung wie am vergangenen Wochenende - um einen entsprechenden Hinweis unter 110. Nach Einschätzung der Polizei ist der Kreuzungscharakter an dieser Stelle trotz der Pflasterung eindeutig erkennbar, so dass es keiner zusätzlichen Beschilderung bedarf.


    Marcus Menzl

    Bewohner der HafenCity führen durch ihren Stadtteil


    Am 16. Mai 2009 findet wie in jedem Jahr in Hamburg die „Lange Nacht der Museen“ statt. Wie bereits in den vergangenen Jahren wird sich auch diesmal die HafenCity Hamburg GmbH über das Kesselhaus mit einem eigenen Programm an der Veranstaltung beteiligen. Einerseits wird es im Kesselhaus eine Foto-Ausstellung zur alltäglichen Nutzung der öffentlichen Räume in der HafenCity geben sowie Erläuterun-gen zur HafenCity-Entwicklung am Modell. Zum anderen sind Rundgänge durch die HafenCity geplant, die in diesem Jahr unter dem Motto „Meine HafenCity“ stehen werden. Das Besondere an diesen Rund-gängen wird sein, dass sie von jeweils zwei Bewohnern der HafenCity durchgeführt werden und damit einen sehr persönlichen Charakter bekommen. Die Führer der Rundgänge entscheiden selbst, welche Route sie wählen, welche Orte sie den Besuchern dabei vorstellen und was sie für mitteilenswert halten.


    Da die Resonanz an den Angeboten des Kesselhauses in den vergangenen Jahren immer sehr groß war, suchen wir noch einige Bewohner, die Lust haben, sich an einem solchen Rundgang durch die abendliche HafenCity als Führer zu beteiligen. Die Rundgänge sollen jeweils ca. 60 Minuten dauern und zwischen 19 und 23 Uhr angeboten werden. Interessenten melden sich bitte bei Marcus Menzl, Tel.: 374726-12 oder menzl@hafencity.com

    Es ist uns nicht entgangen, dass sich die Verkehrssituation im Kaiserkai in den vergangenen Wochen wieder verschlechtert hat. Dafür gibt es verschiedene Gründe: Mehrere Baufelder befinden sich im Endausbau, was vorübergehend deutlich verstärkten Handwerker- und Anlieferungsverkehr mit sich bringt; durch den Bezug weiterer Gebäude ist das Verkehrsaufkommen durch Anlieger generell größer geworden; die frühere Einbahnstraßenregelung im östlichen Teil des Kaiserkais musste aufgehoben werden, da ansonsten die Anlieger des westlichen Kaiserkais (zwischen Notausstieg und Elbphilharmonie) bei Öffnung der Sandtorhafenklappbrücke keine Möglichkeit mehr gehabt hätten, den Kaiserkai zu verlassen; der Kaiserkai wird speziell am Wochenende verbotenerweise als Parkfläche genutzt - sehr stark, allerdings nicht nur von externen Besuchern und Touristen; es ist richtig, dass die Gastronomien Parkflächen in den Tiefgaragen nachweisen mussten, diese bislang allerdings noch nicht immer in der vorgesehenen Weise genutzt werden.


    Was kann man tun? Zunächst möchte ich betonen, dass die Polizei im Kaiserkai nur in Gefahrensituationen eingreifen kann, da der Kaiserkai gegenwärtig eine Privatstraße ist und sich in der Zuständigkeit der HafenCity Hamburg GmbH befindet. Wie Sie wissen, haben wir während der Woche drei Sicherheitskräfte der Firma Securitas mit der Regulation des Verkehrs betraut. Sie sind dazu aufgefordert, die Verkehrssituation zu steuern und wenn dies erforderlich ist, mit Abschleppmaßnahmen eine fließende Verkehrssituation zu ermöglichen. In den letzten Tagen wurde erneut recht massiv von dieser Option Gebrauch gemacht.


    Auch die Situation an Wochenenden werden wir nicht mehr dulden. Von Seiten der Polizei gibt es die Beobachtung/den Verdacht, dass es oftmals regelwidrig abgestellte Fahrzeuge von Anwohnern sind, die ortsunkundige Touristen dazu ermutigen, im Halteverbot zu parken. Daher der Apell an Sie, die Straßenfläche nicht als Parkraum zu nutzen. Die vorhandene Beschilderung ist - auch nach Ansicht der Verkehrsexperten der Polizei - absolut eindeutig und ausreichend. Wir werden uns darum bemühen, dass die Beschilderung künftig auch tatsächlich eingehalten wird.

    Drei Klarstellungen:
    Erstens:Die im Forum kolportierte Aussage des Hafenmeisters entspricht keineswegs der Wahrheit. Es gibt keine Parkgenehmigung und schon gar nicht eine Kopplung mit ehrenamtlichem Engagement.
    Zweitens: Da die Fläche als gewidmete Platzfläche bezüglich der Unterhaltung im Verantwortungsbereich des Bezirkes Hamburg-Mitte liegt, haben wir im Bezug auf eine Sicherung der Fläche mit Pollern und die Entfernung von parkenden Fahrzeugen keine direkte Handhabe. Selbstverständlich stehen wir aber in Kontakt mit den Vertretern des Bezirks, um eine Verbesserung der Situation zu bewirken.
    Drittens: Das Problem scheint im Übrigen nicht zu sein, dass Pollerschlüssel großzügig verteilt wurden, sondern dass sie - so die Polizei - illegal kopiert werden.

    Die Tatsache, dass immer wieder die Poller am Sandtorkai entfernt werden und so eine Parkmöglichkeit bzw. eine Zufahrt zu den Promenaden und den Plätzen geschaffen wird, ist keineswegs in unserem Sinne. Die zur Lösung des Problems erforderlichen Abstimmungen mit dem Bezirk laufen. Da feste Poller an den Durchfahrten nicht möglich sind, ist zunächst an eine erhöhte Kontrolldichte gedacht.


    Marcus Menzl, HafenCity Hamburg GmbH

    Nach Aussage der zuständigen Personen bei der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) sind die nächtlichen Lärmbelastungen auf Bauaktivitäten der Deutschen Bahn AG zurückzuführen, die gegenwärtig an der Versmannstraße mit der Sanierung der Pfeilerbahn befasst ist. Nach Aussage der BSU werden Bautätigkeiten der Bahn nicht – wie sonst üblich – durch die BSU auf ihre Emissionen hin überprüft und dann ggf. genehmigt oder untersagt, sondern durch das Eisenbahnbundesamt. Entsprechend hat die BSU die zahlreichen eingehenden Beschwerden der letzten Tage (die übrigens aus dem gesamten Stadtgebiet kommen) auch an das Eisenbahnbundesamt weiter gegeben.


    Auf telefonische Nachfrage wies ein Mitarbeiter dieses Amtes darauf hin, dass die Pfeilerbahn tagsüber nicht für Bauarbeiten mit Abschaltung der Fahrleitung gesperrt werden kann, da über diese Trasse der gesamte Regional- und Fernverkehr in Richtung Süden abgewickelt wird. Für die kommende Nacht sei daher noch einmal mit Lärmbelastungen zu rechnen, danach seien diese Arbeiten jedoch abgeschlossen – so der Mitarbeiter des Eisenbahnbundesamtes.


    Weitere Informationen zu diesen Vorgängen stehen mir gegenwärtig auch nicht zur Verfügung, da sie außerhalb des Zuständigkeits- und Verantwortungsbereiches der HafenCity Hamburg GmbH liegen.


    Marcus Menzl

    Ich werde aufgrund einer Terminkollision voraussichtlich nicht kommen können, finde die Initiative zu dem Treffen jedoch sehr sinnvoll und bin auch sehr daran interessiert, die Ergebnisse des Austauschs zu erfahren.


    Marcus Menzl

    Die HafenCity Hamburg GmbH lädt alle aktuellen und künftigen HafenCity-Bewohner mit Kindern im Alter von 0 – ca. 16 Jahren zu einem Kennlern- und Diskussionsabend ein. Einerseits wird es darum gehen, sich wechselseitig vorzustellen, über den Alltag mit Kindern in der HafenCity auszutauschen und vielleicht erste Schritte auf dem Wege einer nachbarschaftlichen Vernetzung zu gehen; andererseits werden die laufenden Planungen für einen Kinderspielplatz in der HafenCity vorgestellt, diskutiert und gemeinsam weiterentwickelt. Dieser Spielplatz ist als Vorgriff auf die in den nächsten Jahren in der HafenCity entstehenden öffentlichen Park- und Spielfächen zu verstehen; er wird in der Nähe des Viewpoints für die nächsten ca. drei Jahre eingerichtet und überbrückt so die Zeit bis zur Fertigstellung eines dauerhaften Kinderspielplatzes. Die Er-öffnung des Spielplatzes wird im Mai erfolgen.


    Die Gesprächsrunde findet statt am 7. Februar 2008 ab 18.30 Uhr in den Räumen der HafenCity Hamburg GmbH (Osakaallee 11). Rückfragen und Anmeldungen richten Sie bitte an Dr. Marcus Menzl (Tel.: 374726-12, Mail: menzl@hafencity.com).

    Liebe Bewohnerinnen und Bewohner,


    wie wir von der Hamburg Port Authority erfahren haben, verzögern sich leider die Baggerarbeiten im Umfeld der Sandtorhafenklappbrücke um eine Woche. Es wird daher auch in der Woche vom 29.10. - 2.11.2007 täglich Zeitfenster geben, während der die Sandtorhafenklappbrücke nicht passierbar ist.


    Die Sperrzeiten der Sandtorhafenklappbrücke sind folgende:


    29.10.2007: 17:30 Uhr – 19:00 Uhr


    30.10.2007: 05:30 Uhr – 07:00 Uhr und 18:00 Uhr – 19:30 Uhr


    31.10.2007: 06:00 Uhr – 07:30 Uhr und 18:30 Uhr – 20:00 Uhr


    01.11.2007: 07:00 Uhr – 08:30 Uhr und 19:30 Uhr – 21:00 Uhr


    02.11.2007: 07:30 Uhr – 09:00 Uhr


    Für die aus der Verzögerung der Baumaßnahmen resultierenden Einschränkungen bitten wir um Verständnis.


    Mit freundlichen Grüßen,


    Marcus Menzl
    HafenCity Hamburg GmbH