Posts by Frank Engelbrecht

    Lieber Ralf, liebe Nachbarinnen und Nachbarn aus der HafenCity!


    Ich danke Ralf für seinen sehr besonnenen und starken Beitrag.


    Ich würde mich sehr freuen und halte es auch für unbedingt notwenidg, dass wir die HafenCity als einen Stadtteil positionieren, der so ist, wie wir es im Claim von St. Katharinen sagen: klug, mutig, schön - ein Ort in Hamburg, von dem eine starke Kraft ausgeht nicht nur für sich selbst, sondern für die ganze Stadt und vor allem auch für die Nachbarquartiere am Hafen.


    Das meint der Pastor,


    Beste Grüße über den Zollkanal,


    Frank E.

    Liebe Nachbarinnen und Nachbarn!


    Zusammen mit der Schule sind wir in St. Katharinen dabei ein All-Generation-Team für den HSH-Nordbank-Run zu sammeln. Wir sind bisher 120 Läuferinnen und Läufer - davon mehr als 40 Kinder.


    Wer ist aus der HafenCity noch mit dabei?


    Treffpunkt: 11.30 Uhr vor St. Katharinen
    Startschuss: 12.15 Uhr
    Kosten: Erwachsene € 10,- / Kinder € 2,- (Mindestbeitrag)


    Anmedlungen sind noch möglich unter engelbrecht@katharinen-hamburg.de


    Dabei sein ist alles, Spaß zählt mehr als Geschwindigkeit.


    Na, denn nix wie los - Katharina rennt!

    Lieber Herr Schärer!


    anke für die Rückmeldung - der Lauf war wunderschön, und Christian Öhler vom Fleetschlösschen hat uns ganz festlich mit Kinder und Erwachsenenpunsch bedient.


    In Sachen Zeit - Wochentag und frühe Uhrzeit - teile ich Ihre Bedenken. da sind viele noch gar nicht zu hause. Aber das hat damit zu tun, dass wir den Laternenumzug mit der Schule bei der Katharinenkirche zusammen organisieren - und da sind Wochenenden oder spätere Zeiten in der Woche immer schwer.


    Aber ich teile Ihr Bedauern - mal sehen - vielleicht schaffen wir es im nächsten Jahr vielleicht ja doch, kindern, Eltern, leherer und andere Interessierte an einem Sonntagabend zusammen zu bringen.


    Herzliche Grüße,


    Frank Engelbrecht

    An Kinder und Eltern oder auch sonst alle, die mal wieder so einen richtigen Laternelauf mitmachen wollen!


    Wie schon in den letzten beiden Jahren laden die Katharinenschule und die Hauptkirche St. Katharinen wieder herzlich ein zum abendlichen Zug durch die Gemeinde: Laternelaufen - Martinsumzug. Gemeinsam mit den Kindern der Katharinenschule und allen, die dabei sein wollen, tragen wir mit unseren Laternen lebendige Lichter in die Altstadt, die Speicherstadt und die HafenCity und singen dazu (natürlich darf auch mitlaufen, wer nicht singen kann oder mag).


    Treffpunkt: Donnerstag, 16. November, ab 16.30 Uhr in der Kirche. Von dort geht es durch HafenCity, Speicherstadt und Altstadt zurück zur Katharinenschule. Der Lauf dauert ca. 1-1 ½ Stunden.


    Also: schnell noch eine Laterne basteln oder erwerben, Kerzen und Feuerzeug nicht vergessen, warm anziehen und dabei sein - oder an dem Abend wenigstens aus dem Fenster schauen und die Kinder begrüßen!

    Liebe Ninnie!


    Danke für die Info - das ist wirklich eine gute Sache mit Herrn Vetter, der stellt so einiges auf die Beine! Und der Gemeinschaftsraum ist ein Schatz.


    Ich war selbst schon zweilmal dort. Einmal um St. Katharinen vorzustellen, und einmal im Rahmen einer Veranstaltung, bei der wir gemeinsam mit umdenken/Heinrich Böll Stiftung einen Rundgang durch die HafenCity gemacht haben. Da haben wir einen Schlüssel bekommen, so dass die Teilnehmenden die HafenCity dort einmal "von innen" zu sehen bekamen.


    Beste Grüße vom Nachbarn unterm Kirchturm von der anderen Seite des Zollkanals!


    Frank E.


    PS: Neulich war ja ein sehr schöner Artikel über die Bewohnerinnen und Bewohner des Bergedorf-Bille Hauses im Abendblatt: "Wir sind die Pioniere!" (siehe: www.abendblatt.de/daten/2006/11/09/636346.html)!

    Liebe Nachbarinnen und Nachbarn im Quartier!


    In den nächsten Tagen und Wochen planen St. Katharinen und die Flusschifferkirche einige spannende Veranstaltungen rund um die HafenCity und im Hafen. Schauen Sie doch einfach mal auf den HafenCityLeben-Kalender:


    Freitag bis Sonntag, 29.09.-01.10
    Global Marshall Plan - Nachhaltigkeit global und lokal - u.a. mit Foren zum Thema verkehr, Energie und Dialog der Generationen in der HafenCity.


    Sonntag, 01.10 15.30 Uhr
    Erntedankgottesdienst der Flusschifferkirche im Hafenmuseum im Aufbau (Schuppen 50) - mit Barkassen-Shuttle-Service ab 15 Uhr vom Anleger der flusschifferkirche am Kajen (in der Barkassenanlage Max Jens im Zollkanal).


    Freitag, 13.10., 15-19.30 Uhr
    Die Hafencity und die Bedarfe von Frauen, Männern und Kindern - mit HafenCity-Stadterkundung und Diskussion mit Jürgen Bruns-Berentelg u.a. im Kesselhaus


    Sonntag, 29.10, 16 Uhr
    Benefizkonzert für die Flusschifferkirche auf der Flusschifferkirche mit Lesungen und Musik von J.S.Bach, J.Haydn, F.Mendelssohn, A.Dvorak u.a.


    Ahoi und come along!


    Frank Engelbrecht

    Für alle, die heute, am 10.09.2006, noch nicht wissen, wo ihre HafenCity-Spaziergänge sie hinführen, der Tipp vom Pastor: einfach mal über eine der Brücken über den Zollkanal schlendern und beim Gemeindefest in St. Katharinen vorbeischauen. Wir haben ein buntes Programm mit der Möglichkeit, auf den Turm zu steigen, in einer Hüpfburg zu toben, den Flohmarkt zu besuchen, Grillwürstchen zu naschen, ein Gläschen Gröninger Bier zu schlürfen und dabei die Athleten des Triathlon anzufeuern ... see you!

    Wir hatten gestern nachmittag eine Taufe auf der Flusschifferkirche, die jeden Hafengeburtstag unmittelbare Nachbarin des Wasserflugszeugs ist, und die jetzt im Zollkanal liegt. Kurz vor der Taufe riefen die Taufeltern mich an und erzählten voller Bestürzung von dem schrecklichen Unfall. Wir konnten es alle nicht fassen, haben das Unglück mitgenommen in den Taufgottesdienst und nach Worten gesucht in der Fürbitte. Seitdem flaggt die Flusschifferkirche auf Halbmast im Gedenken an die, die hier zu Tode gekommen sind - vor allem für das Geburtstagskind - und für alle, die mit diesen Ereignissen und Einschnitten weiter leben müssen - vor allem für den Vater und die Mutter des Kindes und für Frau Steber.

    Wir sollten uns keine zu großen Sorgen um das Straßenfest machen. Ich schlage vor, dass wir es als eine Art "bottle party" arrangieren. Wir machen ein Grillfest und Nachbarschaftstreff, zu dem jeder und jede etwas mitbringt. Wenn wir nur wenige sind, dann wirds gemütlich, wenn viele kommen, um so besser. Sprich: die Zielrichtung ist nicht zuerst eine öffentliche Demo, sonder die Kommunikation nach Innen. Wenn daraus eine große Sache nach Außen wird, können wir uns freuen, wenn nicht, hatten wir dennoch eine gute Zeit. Der Vorteil: wir können feiern, einander kennen lernen, Spaß haben, Kontakte knüpfen, an Ideen weiterspinnen, ohne die Kraft darauf zu verwenden, in kürzester Zeit ein Riesenfest auf die Beine zu stellen, was tatsächlich mit Blick auf die Sommerpause kaum möglich sein wird. Allerdings bleibt auch so genug zu klären. Wer besorgt den Grill und einen Grundstock an getränken und Essen? Wer sorgt für Musik? Rolf Kellner von überNormalNull hat gesagt, dass an diesem Tag sowieso eine seiner größeren Kulturversanstaltungen in der hafenCity stattfindet. Hier können wir mit kanckigen Synerkieeffekten rechnen!