Posts by Otti

    im Unilever Haus kann von 18- 22.30 geparkt werden, es wird versucht dies auf 23.00 Uhr auszudehnen, dasselbe gilt



    Ich meine, daß die HafenCity-Besucher auch auf der Kehrwiederspitze parken könnten. Die Fläche ist 24 Stunden geöffnet (reicht für jeden Restaurantbesuch aus) - da das aber Geld kostet, wird die Möglichkeit wohl ehr nicht angenommen, genau wie alle anderen Parkhäuser auch nicht.


    Schade eigentlich.......irgendwann werden sich die Leute schon gewöhnen. Es liegt an uns, ggf öfter die Polizei zu holen, insbesondere wenn sich der neueste Trend durchsetzt: in zwei Reihen auf dem Bürgersteig zu parken - hat auch was.....aber leider das Falsche.


    Schönen Abend noch


    Otti

    Moin,



    trotz der sicher gewollten Assoziation zur Hafenstraßengeschichte (die ich nicht so prickelnd fand) finde ich nun unsere Fahnen "Hafencity bleibt" am Strandkai sehr witzig und danke den Künstlern von Baltic Raw Org., daß sie das Thema In-Landnahme auch mal von einer friedlichen und humorvollen Seite angehen......


    Gruß otti

    ...aber da soll doch der verlegte Anleger von der Kehrwiederspitze für die HADAC Fähren hin?!



    .... genau richtig. Nächtes Jahr wird der Anleger gebaut, weil es, wie ich aus gut unterrichteten Kreisen höre, keinen Skilift auf der Almwiese geben kann - wegen der Kosten :thumbsup: und der fehlenden Schneesicherheit. Also müssen wir wieder auf die Autobahn gen Süden ;( ...Skiheil .



    Schöne QM2-Zeit wünscht


    Otti

    Moin,


    die Alpenwiese ist schon lange Gesprächsthema in dieser Stadt.


    http://www.abendblatt.de/hambu…e-fuer-die-HafenCity.html


    http://www.detail.de/artikel_a…rg-hafencity_24133_De.htm

    http://www.welt.de/die-welt/ar…-Alpenwiese-duempelt.html

    http://www.welt.de/wams_print/…/Baut-auf-diese-Stadt.htm

    http://www.art-magazin.de/arch…architektursommer_hamburg

    http://www.hamburg-magazin.de/stadtf.htm



    Nach allem was man so darüber hört und liest, ist es nicht besonders ernst gemeint, sondern dient mehr dazu den Archi-Sommer bekannt zu machen und ich kann mir nicht vorstellen, daß dafür Sponsoren gefunden werden (und wieso höre ich Marcus nicht sagen, auch eine KUNST-Almwiese gehört zum urbanen Leben?). Als temporäres Kunstwerk wäre es doch ganz witzig - wir sind doch alle so tolerant -oder?


    Offenbar war keiner in dieser Ausstellung oder?


    Gruß Otti


    Quote

    [b][i]

    Quote

    Quote


    Zitat: Wir entwickeln uns zu einem Teil der Innenstadt, mit allem was dazu gehört. Für mich ein völlig normaler, gesunder und richtiger Vorgang der höchstens durch die Art wie wir damit umgehen abnorm wird; ob positiv oder negativ liegt an uns.


    [/i]den Begriff „adnorm“ * in diesem Zusammenhang zu verwenden, finde ich völlig unangemessen. Ich finde, in dieser Weise sollten Sie uns nicht in schwarz und weiß unterteilen.[/b]Keiner, der sich mit der Problematik der Obdachlosen “positiv oder negativ“ auseinander setzt ist abnorm im Sinne dieses Wortes. Für mich es nicht „völlig normal“, dass die Straße ein Zuhause ersetzt, „gesund“ (ist ja fast schon zynisch) ist das schon gar nicht und erst recht kein „richtiger Vorgang“ – wohl mag es für manchen die einzige momentane Alternative sein, wenngleich sie menschenunwürdig ist.
    *abnorm - Synonyme bei OpenThesaurus





    Wortgruppen, deren Wörter synonym sind:


    Schönes Wochenende für alle,


    Otti

    Hallo Marcus,


    welche "Unterkunft" nutzt denn dieser Obdachlose ?????


    Ich finde nicht, daß Obdachlose zu jedem Stadtteil gehören, da die Stadt viele Alternativangebote für jene Menschen, die diese Lebensform (freiwillig oder nicht) gewählt haben, macht. Mein Sicherheitsgefühl stärkt es nicht, wenn jemand nachts auf der Straße liegt. Ich kann dann nämlich nicht unterscheiden, ob einer pennt oder andere Dinge im Kopf hat. Ich habe dann schlicht Angst auf dem Heimweg.


    Sorry....


    Otti

    Heißt das nun, dass die Baustelle in Höhe Kaiserkai 56 für die nächsten 3 Jahre bestehen bleibt? .....


    Moin,


    nein, so lange wird die Baustelle Notausstieg wohl nicht bleiben, wenn ich die Aussagen auf der HC Veranstaltung letzte Woche richtig verstanden habe. Danach soll der Notausstieg im Mai 2011 nach Herstellung der Querstollen zwischen den beiden U-Bahnröhren fertig werden, (http://u4.hochbahn.de/planen-bauen/baukalender) weil danach die Sandtorhafenklappbrücke umgebaut wird und dann braucht man den Kaiserkai in beide Fahrtrichtungen. Der Umbau soll ein halbes Jahr dauern. Bis dahin ist aber noch jede Menge Dreck und Lärm auszuhalten. Allein die Vereisungsmaschine (Aggregat - wird wahrschein nicht wirklich leise - dafür aber manchmal Tag und Nacht) wird bestimmt nicht zu unterschätzen sein. :thumbdown: Ich bin ganz ruhig....... Im Übrigens: Ein ähnlicher Kran wie im Kaiserkai ist an den Tunnelröhren über den Magdeburger Hafen flüsterleise, aber da wohnt ja auch keiner.... X(


    Trozdem MÖWE: Halte durch - verkaufen kann man mit der Baustelle sowieso nicht. Also durchhalten, Ohropax, viel Humor und im Frühjahr 2012 die Elbphi und die neue Ruhe genießen (Falls bis dahin nicht auch noch ganz andere Sorgen drücken..... :fröhliche Menschen und bellende Hunde die ganze Nacht auf der neuen Terrasse.......das Echo ist ja sooooo schöööön....)


    Gute Nacht sagt Otti

    Moin,


    ich finde diese Diskussion eigentlich sehr differenziert in jede Richtung, jede Meinung ist durchaus nachvollziehbar.


    Ich denke allerdings, die HAFENCITY ist erst fertig, wenn auch im Osten bis zu den Elbbrücken (der Masterplan umfaßt die Quartiere bis zu den Elbbrücken - erst dann ist er abgearbeitet) Menschen wohnen und deshalb sollte die Hafencity erst danach an den Bezirk entlassen werden. Bis dahin haben wir uns zu einem "stabilen", homogenen Stadtteil entwickelt, der dann nicht mehr die wirklich gute Betreuung durch die HC -GmbH braucht. Die meisten Feste (Events) haben sich eingebürgert, die Abläufe sind selbstverständlich und die Stadt hat uns angenommen, weil dieser Stadtteil gut für alle Hamburger und Touristen, die Geld in unsere Stadt bringen, ist, nicht nur für die Bewohner - wir werden ja leider lieber stignatisiert (allerdings nehme ich das nur aus der Presse wahr, die aber langsam auch zurückrudert - alles wird gut.....).


    Aus diesem Grund werde ich mich überall vehement dafür einsetzen, daß die Übergabe an den Bezirk Mitte erst nach Fertigstellung der gesamten HAFENCITY stattfindet und nicht schon nach Fertigstellung der Straße Am Kaiserkai und angrenzender Straßen. Natürlich wird man die Straßen widmen müssen, das ist ok.


    Das Bezirksamt als Nachbar im Überseequartier ist herzlich willkommen und kann sich in den Jahren "mit Sitz im Ausland" schon mal einleben und uns - und die Besonderheiten des Stadtteils - verstehen lernen. Wir werden dann ganz einfach zusammen wachsen.


    Ich würde mich freuen, wenn man sich auch bei uns Ureinwohnern auf diesen Zeitraum einigen könnte, auch um die vielen neuen Nachbarn, die hinzu kommen werden, einbinden zu können.


    :thumbup: So long.......


    Otti

    Moin,


    wahrscheinlich habe ich den Beitrag zu spät gelesen, um zu helfen, aber vielleicht hilft es ja doch irgendwann:


    Hans-Peter Stiller,


    Alstertor 20, Ecke Ballindamm


    Tel. 33 03 15


    Der Mann hat goldene Hände und immer den richtigen Griff. Er ist zeitlich (Mo bis Mi) sehr flexibel und eine Behandlung dauert meistens nicht länger als 20 min, ist aber sehr effektiv. Meine Erfahrung ist sehr gut (Tennisarm, Kreuzbänder, Bandscheibe, verspannter Nackenbereich), alles hat er geschafft (......sonst bin ich aber gesund....)


    Gute Besserung wünscht Otti :thumbup:

    Moin Zusammen,
    ich habe auch schon an einigen Wochenenden mit großem Erstaunen vor den parkenden Autos auf der Abbiegespur gestanden und dann verkehrswidrig unten am Sandtorkai gewendet.
    An diesem Sonntag sah ich die Polizei vorfahren. Auf meine Ansprache hin, wurde mir von den Polizsten erklärt, sie könnten die Situation nicht eindeutig rechtlich klären, würden deshalb weder aufschreiben noch abschleppen lassen. Sie wollten dann ihren Vorgesetzten bitten, sich die Situation anzusehen und eine Entscheidung zu treffen. Auf meine Einlassung, es sähe für mich eindeutig nach Falschparken aus und ich müßte doch vom Dalmannkai in den Kaiserkai fahren können, erklärten sie mir, ich hätte kein Anrecht darauf so in den Kaiserkai fahren zu können, ich müßte auch einen Umweg in Kauf nehmen. Nun ja, so kann man das sicher nicht sehen, da der Dalmannkai in Verlängerung des Kaiserkais ja auch zum Fluchtstraßensystem bei Flut, Rettungseinsätzen und Feuerwehr in der Hafencity zählt und nicht durch Falschparker (wenn es denn welche sind) verstellt werden darf.
    Ich bin also sehr gespannt, was die örtliche Polizeiwache bzw. die Straßenverkehrsbehörde dazu sagt und bitte alle, dies genau zu beobachten und ggf immer wieder bei der Polizei anzurufen, wenn sie denn nicht eh vorbeifährt.
    Schönen Tag noch....