Posts by MPT

    Der gute, alte Viewpoint wird aktuell demontiert, obwohl ja der E&V-Bau ursprünglich erst nächstes Jahr losgehen sollte?! Weiß jemand, ob er nochmal umgesetzt - z.B. aufs Baakenhöft - oder verschrottet wird? Und das Wetter spielt mit, dass der Grasbrookpark sukzessive Formen annimmt...


    Moin,


    heute konnten wir die neue Location dann mal im geöffneten Zustand entdecken:


    An Homepage und Facebook-Seite "ist mein Mann noch dran" (O-Ton), daher hier schonmal ein Eindruck der Karte:



    Und am 01.03. um 19:00 Uhr ist wohl eine Vernissage...

    Im Online-Terminplanung auf hafencity.com findet sich ab 27.04.2013 bis einschließlich 07.07.2013 ein Eintrag:


    *********
    Riesenrad in der HafenCity


    Überragende Aussichten im wachsenden Stadtteil
    11:00 Uhr
    San-Francisco-Straße, HafenCity (gegenüber U-Bahn-Ausgang Überseequartier)
    *********


    Auf der Facebook-Seite von Steiger findet sich dazu (noch) nichts...

    Die MOPO hat mal wieder eine der heißgeliebten Umfragen gestartet. BTW: Was ist an 0,000276% eigentlich "repräsentativ" (500 von 1,8 Mio. Einwohner)!? Überschrift ist noch "HafenCity Top", weil immerhin knapp 10% der Befragten wenn überhaupt in die HafenCity (um-)ziehen würden. Allerdings meinten auch über 5% "auf keinen Fall" in die HafenCity ziehen zu wollen - und fast 15% beurteilen die HafenCity als den Stadtteil mit den "unfreundlichsten Menschen" - glaubt man's denn?! "Spitzenreiter" hierbei noch Billstedt mit gut 21%, aber direkt gefolgt von Blankenese (knapp 18%) und eben der HafenCity (14,6%). Wird Wohlstand/ein gehobenes Lebens- und Wohnumfeld allen Ernstes mit "Unfreundlichkeit" gleichgesetzt?!

    Neuesjahrsgrüße zurück aus "dem Dönerspieß" :evil:


    Von hier oben waren die Feuerwerke auch schön und im Gegensatz zum letzten Jahr auch zu sehen. Letztes Jahr gab's ja 30 Meter Sichtweite, da waren noch im Ansatz die Marco-Polo-Terrassen zu erkennen, das war es dann aber auch. Der leichte Wind kam uns dieses Jahr ja eher zu Gute, so dass der ganzen "Rauch" vom Feuerwerk direkt Richtung Kaiserkai und Innenstadt wegdriftete und wir klare Sicht behielten. Allerdings kamen ein paar Leute auf die "clevere Idee", an der Elbseite des Strandkais neben Unilever Feuerwerke zu zünden -- die dann gleichermaßen Richtung Tower flogen und uns die Funken auf die (Holz-)Terrassen. Noch schlimmer nur einige Schicki-Micki-Sansibar-Besucher (und später auch Mitarbeiter!!!), die sich direkt zwischen Tower und Sansibar platzierten und Raketen zündeten, die gg. die überkragenden Terrassen des Towers knallten und uns fast im Gesicht explodierten. Als ich runter ging und die zur Rede stellte, schallte mir mit russischem Akzent entgegen: "Stellen Sie sich nicht so an, das kann gar nicht sein, dass da was hochgeflogen ist." und schon stöckelte man im "kleinen Schwarzen" von dannen...

    Naja, nicht "Baustreit" im eigentlichen Sinne. Das Sansibar/Coast-Gebäude ist ja (auch) vom Büro EMBT aus Barcelona entworfen worden, welche die Außenflächen (Marco-Polo-Terrassen, Promenaden etc.) gemacht haben. Lt. Aussage des COAST-Chefs hatten die das (Kupfer-)Dach dann auch so geplant, als würde es in Barcelona stehen und nicht in Norddeutschland. Es wäre in den ursprünglichen Planungen mit Kupferschindeln nicht windsicher und auch nicht hinreichend regen-dicht gewesen. Daher muß/mußte es umgeplant werden - inkl. Umplanung der Dachstatik. Und das dauert...

    Wie in dem Artikel zu lesen ist, gibt es keine "Antispiegelfolie" in dem Sinne und auch die Vogel-Aufkleber bringen lt. NABU nix - sondern nur ein Spezial-Glas namens "Ornilux". Das ist nicht "Anti-" ("Gegen") Spiegel, sondern sogar eher "Pro-"Spiegel, d.h. reflektiert/spiegelt nicht nur normales, sondern insbesondere das Infrarot-Lichtspektrum. Damit kann es dann von Vögeln als Hindernis wahrgenommen werden - zumindest tagsüber. Abends dürfte es wohl zu wenig Infrarotlicht von künstlichen Lichtquellen geben und sich trotzdem Bäume / Straßenlaternen usw. in der Fassaden spiegeln...

    Naja, das mit dem "Bedarf" ist so eine Sache... Ein VDSL-DSLAM kostet mal eben eine 6stellige Summe. Da geht es dann eher um Wirtschaftlichkeit denn um "Bedarf". Gibt es andere Städte, wo mehrere tausend verbindliche Voranmeldungen dennoch nicht zu einem Ausbau geführt haben. Etwas kostengünstiger könnten Outdoor-DSLAMs sein, da könnten aber evtl. die Eigentumsverhältnisse der HafenCity-Grundstücke das problematische Moment sein.


    Das mit "typisch Kabel eben" ist relativ blödsinnig in dieser allgemeinen Formulierung. "Typisch Kabel" wäre eigentlich, dass im Gegensatz zu DSL die volle Bandbreite technologie-bedingt bis zum Endkunden bereitgestellt werden kann. Wo 100 Mbit draufsteht, ist grundsätzlich auch 100 Mbit drin -- im Unterschied zu den "bis zu"-Bandbreiten bei DSL, die sich aus zahlreichen Leitungsparametern wie z.B. der Leitungslänge zwangsläufig ergeben und nicht änderbar sind. Bei einer Koaxial-Infrastruktur kann/muss mit zunehmender Teilnehmeranzahl ggf. der Signalpegel angepaßt werden, um dann wieder die "volle Bandbreite" zum Leitungsende zu erreichen. Das ist aber zumindest theoretisch möglich. Dennoch ist es jedoch (auch) ein Shared-Medium, d.h. mit zunehmender Anzahl gleichzeitiger Nutzer nimmt die tatsächliche Bandbreite insbesondere in der "Rush-Hour" ab. Tagsüber rauschen die Bandbreiten daher durchaus mal auf "DSL-Niveau" herunter.


    Bei einem (V)DSL-Anschluss bekommt man "bis zu" einer bestimmten Maximalbandbreite. Wird der Anschluss nicht ratenadaptiv bereitgestellt (RAM), ist diese Bandbreite auch mehr oder weniger "garantiert" - wenn also von einem bestellten 16.000er-Anschluss "nur" 10.000 ankommen, wird man tendenziell auch immer diese 10.000 haben. Allerdings ist die tatsächliche Datenrate natürlich dennoch von der Auslastung des Internets und insbesondere der Gegenstelle abhängig. Wenn diese z.B. nur mit 3.000 "senden" kann, bekommt man eben auch nur 3.000 - auch wenn der Anschluss 10.000 "könnte".

    Wer's noch nicht im Abendblatt gesehen hat:


    "Die neue U-Bahn-Linie 4 zwischen Jungfernstieg und HafenCity soll zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember in Betrieb gehen. Die Metrobus-Linie 6 wird dann nicht mehr von Winterhude in die HafenCity fahren. ... Erhebungen des Senats haben ergeben, dass nur rund 300 Fahrgäste werktäglich die Metrobus-Linie 6 für umsteigefreie Fahrten zwischen den Stadtteilen nordöstlich des Hauptbahnhofs und HafenCity benutzen. ..."


    Was heißt das nun genau? Die Linie 6 wird dann künftig am Hbf enden, damit die Leute Richtung HafenCity in die U4 umsteigen (müssen)? Und wer hat diese "Erhebungen" überhaupt gemacht? Wenn ich mal die 6 "werktäglich" nutze, ist es durchaus ab HafenCity "voll" (was ggf. die U4 relativiert), aber auch auf den Zwischenstationen, insbesondere Mönckebergstraße/Gerhart-Hauptmann-Platz steigen einige in Richtung HafenCity zu - die dann ja erst zum Hbf und/oder Jungfernstieg fahren müßten, um dort die U-Bahn zu erreichen.

    Moin,


    zugegeben, war selbst auch offensichtlich länger nicht da, aber auf der Homepage vom ToRaJa steht, dass die ab/seit 01.03.2012 geschlossen sind. Kennt da einer Hintergründe? Hatten ja einige Groupon-/DailyDeal-Aktionen gemacht - haben sie sich damit übernommen oder "so" nicht (mehr) gerechnet? Steht auch bei Qype, Google Maps usw. auf "geschlossen" -- bei hafencity-map.de aber lustiger Weise noch gelistet.


    Gruß,
    Chris

    Um es mit "Alexandra" zu sagen: Mein Freund der Baum ist tot...


    Hat ein Liefer-LKW beim Versuch nebst Hänger auf die Marco-Polo-Terrassen zu fahren "niedergemetzelt" (ggü. Bushaltestelle). Hatten ihn dann "verfolgt" und am Cruise-Terminal eingeholt. War etwas uneinsichtig der Kollege, aber die Freunde und Helfer in Blau haben sich dann nach einer telefonischen Information über Unfall und Kennzeichen des Herren angenommen... :thumbsup: Da wir wissen, was Bäume in der Größe kosten, tut das ja nicht Not... Wo hier eh immer alle über zu wenig Grün meckern.

    Laut Meldung in der taz wird wohl nix aus dem Landstrom:


    Nach abschließender Behandlung im Senat im Laufe des August werde dieser, so steht es im Abschnitt „XI.4 Fazit“ der 31-seitigen Drucksache, „ein Konzept für den Bau und Betrieb einer Landstromanlage am Terminal Altona vorrangig erarbeiten“. Die Investitionen werden auf 8,75 Millionen Euro beziffert.

    Eine entsprechende Anlage zur Stromversorgung von Kreuzfahrtschiffen im Cruise Center in der Hafencity wird es jedoch voraussichtlich nicht geben. Diese wäre mit 17,5 Millionen Euro doppelt so teuer wie in Altona, aber weniger wirtschaftlich: „Die Erlöse in der Hafencity wären in der Konsequenz geringer als in Altona“, lautet die Erkenntnis der federführenden Wirtschaftsbehörde.


    Allerdings erschließt sich mir nicht, weshalb eine solche Anlage in der "unbebauten" HafenCity gleich doppelt so teuer sein soll?! Geht dadurch irgendwelche Fläche verloren, die man für andere (Tief-)Bauten benötigt?

    Das Abendblatt berichtet, dass "Das Kreuzfahrtterminal Hamburg-Altona [...] in spätestens zwei Jahren ein Landstromanschluss erhalten [soll], um so die Luftverschmutzung zu bekämpfen.". Da ist ja soweit alles fertig gebaut - allein für die nötige Zuleitung müßte da ja alles aufgerissen werden. Wäre es nicht viel sinniger, den Landstromanschluss direkt im Rahmen es ohnehin ab 2013 "vorgezogenen" Baus des Terminals HafenCity zu berücksichtigen?

    Hier mal meine ganz persönliche "Link-Sammlung" + Kommentar für Mittagstische usw. -- in der Hoffnung, es wird nicht als "Spam" mißverstanden:


    Feinkost Hafencity Mittagstisch - eher rustikale Küche mit Senfeiern, Kohlrouladen etc., Vorbestellung für "To-Go" empfehlenswert, weil oft voll.


    Kaisers Hafencity Mittagstisch - aktuell unsinniger Weise nicht IE-kompatibel, auch nicht im Kompatibilitäts-Modus, muss man also Firefox oder z.B. Chrome probieren (edit: der Webmaster hat's - evtl. wg. des Artikels - bemerkt und korrigiert); oft eher hochpreisig, Preis-/Leistung aber meist gut


    Klein und Kaiserlich Mittagstisch - qualitativ hochwertig, Preise variieren, leider wenig Plätze, "Fallback"-Plan sollte daher immer in der Hinterhand sein


    Bistro Paris - Plat du jour / Mittagstisch - wechselnde Tagesgalettes (herzhafte Crêpes), gibt zusätzlich eine Tagessuppe, die leider nicht online steht. Mittags Selbstbedienung mit "Summern". Besonderheit: Wochenangebot gilt Mo-So, also auch was für preisgünstigen Mittagstisch am WE


    Edeka Böcker - noch nicht selbst ausprobiert bisher, meist eher unspektakuläre Standard-Gerichte wie Nudeln etc.


    MAREDO Mittagstisch - PDF-Download von 2-Wochen-Karte mit bundesweitem Angebot. Für 7,70 € regelmäßig wiederkehrende Kombis wie z.B. "Hüftsteak und Spareribs" oder auch "Hüftsteak und Chicken-Wings"; auch sehr gutes Salat-Buffet; bis 17 Uhr "Mittagstisch", d.h. ggf. auch für frühes Abendessen geeignet


    Chilli-Club Sandtorkai - nicht wundern: Facebook-Seite; bin selbst nicht bei Facebook, Seite ist auch ohne Anmeldung nutzbar und den "Business-Lunch" gibt's als Grafik. Als Menü mit Vorspeise+Hauptgang leider mittlerweile 11 EUR (früher 9,90 EUR!), aber Hauptgang allein für 7,50 EUR sättigt hinreichend und meist sehr gute asiatische Gerichte, manchmal aber auch schnödes Schnitzel. Wechselnder "Wok des Tages" für 7,90 EUR - ggf. vorher anrufen und fragen, wenn einem der normale Hauptgang nicht zusagt. // Das PDF in der "Link-Liste" im HafenCityLeben-Forum gibt es nicht mehr, abgesehen von einer Änderung der Seiten-Struktur...


    Restaurant zum Schiffchen - schlechter Web-Master. Der direkte Link zum Mittagstisch wird andauernd geändert, ohne einen Redirect zu machen. Keine Garantie für den Bestand der "Übersichtsseite". eMail-Übersendung funzt leider auch nicht trotz Anmeldung...


    Neu: Sansibar WINE - auch Facebook-Seite; Ab ca. 11:30 Uhr steht der jeweilige Mittagstisch täglich neu als Grafik bereit, leider keine Wochenkarte. Preisniveau schwankend, aber bei <10 EUR auf jeden Fall qualitativ angemessen; gibt auch noch frisches Brot + Oliven in Öl als "Sattmacher" dazu ;-)


    Opera Hafencity - Seite nicht wirklich spannend und ob der Übersichtlichkeit der Karte auch kaum erforderlich. Mittagstisch heißt: ALLE Pizzen und Salate zwischen 11:30 Uhr und 15:00 Uhr für 6,90 EUR. Salate qualitativ sehr gut, ob man satt wird, muss jeder selbst entscheiden, Pizzen aber in jedem Fall sehr gut und eher "übersättigend", man mag aber auch nichts drauflassen. ;-) Der "gebeitzte Caipi-Lachs" ist sehr zu empfehlen und die "Pizza Parma", die abends 10,90 € kostet, gibt's Mittags eben auch für nur 6,90 EUR. Gutes "Ausweichquartier", wenn z.B. "Klein und Kaiserlich" zu voll ist - ist ja nur einmal über den Vasco-da-Gama-Platz und dann die Treppe runter. Durch Haus-Überstand auch bei Schlechtwetter brauchbar


    Restaurant BROOK Mittagstisch - im Grunde nur einmal über die Kibbelsteg-Brücke und dann noch über die Straße; Preis-/Leistung in jedem Fall hervorragend. Auch immer beim "Hamburger Schlemmer-Sommer", "Hamburg kulinarisch" usw. dabei und dann meist ein 5-7 Gänge-Menü wo es bei anderen nur 2-3 Gänge gibt. Sehr zu empfehlen, leider Sonntag Ruhetag und häufig auch für geschlossene Gesellschaften und/oder Kreuzfahrer (aus-)gebucht -- im Zweifel anfragen oder über "Bookatable" direkt online einen Tisch reservieren


    Business Lunch Austernbar im Maritimen Museum - mit 13,50 EUR eher "hochpreisig", dafür aber schon inkl. 0,1 l Wein oder 0,2 l Softdrink und bis 16:00 Uhr


    Catch of the Day im Maritimen Museum - ganz neu und bisher noch nicht selbst probiert, aber <10 EUR für fangfrischen Fisch oder 11 EUR für eine ganze gebratene Dorade klingt gut - und wäre günstiger als z.B. im Kaisers


    Lunch in CARLS Brasserie - eher im oberen Preissegment, aber Qualität sehr gut; "Wasserpauschale" für 3,80 EUR p.P. möglich; Reservierung empfehlenswert


    Mittagskarte SLOWMAN im Chilehaus - Die 2011er-Kochschule von Christian Rach; kurz nach der Ausstrahlung mal für 9,90 EUR gegessen, dann sprang der Mittagstisch auf unrealistische 15/16 EUR hoch, mittlerweile wieder 10,90 EUR für ein "3-Gang-Menü" aus 3 Stücken Sushi, Hauptgang und kleinem Dessert


    Weinspeicher B - Mittagstisch-Link wird per Skript generiert, kann man leider nicht direkt speichern. Für jeden Geldbeutel was dabei, Qualität sehr gut


    TaiTan - Business Lunch - bisher nur gebookmarked, aber mittags noch nicht probiert. Abends teuer, aber gut.


    Soup-City Zollmuseum - kleiner Laden Nähe Dungeon/MiWuLa; nochmal im Kesselhaus


    VLET - Leider gibt's die "VLET Kleine Küche" in der Markthalle nicht mehr - habe sich "nicht gerechnet", obwohl immer voll. Der "normale" Business-Lunch sogar noch über COAST/Sansibar-Niveau, d.h. eher für den ganz großen Geldbeutel und/oder das Business-Meeting


    to be continued...

    "echt wichtige Gerichtsbeschlüsse" / "Sowas geht ja uns alle an"?! Zunächstmal geht aus dem Link ja hervor, dass die nächst-höhere Instanz angerufen wurde/werden soll und somit erst vom BGH (Karlsruhe!) eine letztendliche Entscheidung zu erwarten sein wird. Und wer hält Filesharing heute noch für "echt wichtig"?! Im Zuge von "Cloud"-Diensten und Breitbandzugängen gibt es kaum noch (legale) Notwendigkeiten, einen Hoster wie Rapidshare zu nutzen. Oder bist du Mitglied der Piraten-Partei und hälst Patente und Urheberrecht generell für obsolet? :thumbsup: