Posts by dockland

    Diese Schikane gegen die Anwohner des Kaiserkais sind doch echt nur noch lächerlich und gleichzeitig zum kopfschütteln. Warum müssen die Anwohner für dieses hirnfreie Verkehrskonzept jetzt lebenslang büßen?


    Wegen der U4 wird erst die Linienführung der M6 so verändert, dass das Angebot genauso unattraktiv ist, wie in die Katakomben zur U4 zu steigen
    (In der Konsequenz fahre ich persönlich jetzt meist Fahrrad oder gehe zu Fuß).
    Dann nach Protestürmen als minimal Zugeständnis diese Haltestelle, die genauso bescheuert gelegen ist wie die Haltestelle Singapurstraße und "Am Sandtorkai". Dann kann ich auch noch die fünfzig Meter von "Bei St. Annen" (gegenüber Schönes Leben) laufen. Das braucht nun wirklich kein Mensch.


    Der einzig logische Ort, der eine graduelle Verbesserung gebracht hätte, wäre die Kibbelstegbrücke gewesen (Beide Richtungen), aber das wäre dann wahrscheinlich schon so attraktiv für die Anwohner des Kaiserkais gewesen, dass keiner mehr in die U4 gestiefelt wäre, insofern bravo Hochbahn, bravo BSU, bravo Politik, das macht so richtig Laune wenn Ihr "für die Bürger" so ein sinnfreies Zeug verzapft. ARGHHH

    Gestern wurde in mindestens zwei Häusern im Kaiserkai wieder eingebrochen.


    Betroffen waren Am Kaiserkai 29 und Am Kaiserkai 17.
    Die Einbrüche haben in den dunklen Abendstunden zwischen 18:45 und ca. 22:00 stattgefunden.

    Es ist schon ganz schön bitter wie viele Geschäfte hier so in einem Jahr die Segel streichen.
    Dieses Jahr bereits der Weinspeicher B am Kaiserkai und Orocolato Eisdiele am Überseeboulevard.


    Am Freitag habe ich dann noch gesehen, dass auch das Coa aufgegeben hat und die Fläche räumt. Nebenan hat ein weiterer Eisladen (Dolce) nur eine Saison durchgehalten. Eigentlich kann man hier ja nur noch von verbrannter Erde sprechen.

    Also Hafencity GmbH und HADAG warten auf die BSU Behörde für Stadt und Umwelt.
    Ich habe mal die BSU angemailt mit der Frage nach Inbetriebnahme.


    Das Schreiben lässt mich kopfschüttelnd zurück:



    Die genannten Argumente klingen für mich nicht sehr überzeugend.


    Mir erschließt es sich nicht, warum wir eine neue Fährlinie brauchen sollen. Bisher war immer die Rede davon die 62 zu verlängern. Ein Fluss eine Linie. Durch den Wegfall des Anlegers Sandtorhöft oder Ergänzung, würde sich die Fahrzeit wohl um 2 bis 5 Minuten verlängern. Die dafür entstehenden Diesel- und sonstigen Betriebskosten bringen natürlich die Stadt an den Rand des Ruins. Und einfach eine bestehende Linie verlängern ist natürlich viel zu profan.
    Den verkehrlichen Bedarf existiert m.E. ja jetzt schon in Form der vielen tausenden Touristen, die hier ja auch jetzt schon die Elphilharmonie besichtigen. Die würden so eine Rückfahrt mit der 62 sicher gerne in Anspruch nehmen. Die BSU hat das scheinbar noch nicht mitbekommen.
    Wenn der Anleger Sandtorhöft doch in unmittelbarer Nähe liegt, warum hat man denn da überhaupt extra einen gebaut? Um Ihn jetzt 2 Jahre nicht zu nutzen?
    Was wohl der Rechnungshoft von diesem kreativen Einfall hält?
    Was meint denn das Forum dazu?

    Vor dem Hafengeburtstag wurde der Anleger ja nun fertiggestellt.


    Es fehlt noch ein Fahrkartenautomat und ein Unterstand für authentisches Hamburger Wetter - wahrscheinlich wird jetzt noch ein internationaler Designwettbewerb ausgerufen und in den Gremien der Hafencity GmbH diskutiert, ob vor Erteilung der Anlege-Genehmigung, die HADAG alle Schiffe mit polytonen Lautsprechern ausstatten muss, damit das auch dem hiesigem Niveau enspricht, wenn aus den Lautsprechern der 62 "Achtung die Gangway wird bewegt" Richtung Kaiserkai schallt..


    Wenn es in dieser Geschwindigkeit weitergeht, freue ich mich schon auf die Eröffnung bei Glühwein in der Vorweihnachtszeit.

    Moin Nachbarn,


    ich bin heute mal wieder an der EG Fläche im Überseequartier vorbeigelaufen. Es tut sich was. Rege Ausbauarbeiten sind im Gange (an einem Samstag). Trockenbauwände werden gezogen, Pfeiler verkleidet.
    Vielleicht werden wir ja zum Hafengeburtstag 2011 überrascht. Die Wahrscheinlichkeit das dort tatsächlich noch ein Supermarkt eröffnet steigen :-)

    Bei Wohlsdorff Tabak im Überseequartier wurde ich heute Nachmittag als dritter Kunde des Tages begrüßt, so kommt man natürlich schnell auf den Running Gag zu sprechen: Suppermarkt. Juni ist der neue Mai!
    So langsam verstehe ich warum die Alteingessesenen Bewohner erst dran glauben, wenn der Supermarkt seine Pforten öffnet.


    Mich würde mal interessieren woran es liegt, dass das Ganze nicht in die Gänge kommt. Sind die Mietforderungen zu hoch oder fürchtet der Betreiber dass die Frequenz noch zu niedrig wäre?
    Ohne den Supermarkt als Ankermieter bekommt der Investor das Überseequartier doch gar nicht in die Gänge. Wenn da nicht bald mal was passiert machen die anderen Geschäfte doch auch wieder zu. Ich frage mich ja regelmäßig, ob beim Handyshop überhaupt schon mal was verkauft wurde.
    Wie kann es sein, dass der Vermieter sich mit keinem Mietinteressenten einig wird?
    Eigentlich müsste doch ein Supermarkt mit Autobahnzubringer und 3400 Parkplätzen in Citylage ein Selbstgänger sein.
    Bei den ganzen Parkplätzen könnte der Investor als Anschub auch mal zwei Stunden kostenloses Parken für alle Kunden spendieren. Oder eine Umsatzabhängige Miete für das erste Jahr vereinbaren oder oder, wie kann man die Flächen so lange leerstehen lassen?

    So liebe Gemeinde, es sieht so aus, als ob der Supermarkt nun bald Realität wird. Auf der Webseite www.ueberseequartier.de ist er schon groß im Lageplan eingezeichnet (Menü Einkaufen/Branchenmix). Die ganze Webseite wurde neu überarbeitet. Am zukünftigen Eingang (links von Deutscher Bank u. Rossmann) wird schon Dat Backhus gebaut. Von der Fläche kann es der Markt wohl mit dem Rewe im Portugiesenviertel aufnehmen. So wie das aussieht kann man dann auch seine 500m mit dem Auto da hin fahren und in der TG parken. Gut das es da keine Fahrradständer gibt.