Posts by Dirk

    Mit diesem Freitag (4.12.09) geht der Wochenmarkt in die Winterpause. Deshalb laden die Belegschaft des Katharinen-Wochenmarktes und das Katharinen-Team ganz herzlich ein zum

    letztmaligem Wochenmarkt auf dem Katharinenkirchhof in 2009

    - Freitag, 04. Dezember 2009
    - 15.00 bis 18.30 Uhr (ab 12 Uhr Imbiss mit leckeren Würstchen etc.)
    - Kirchhof der Hauptkirche St. Katharinen ? Katharinenkirchhof 1 ? 22307 Hamburg

    Am 22. Oktober 2009 findet ab 19 Uhr im Chilli Club ein Bourbon Whisky Tasting statt.
    Repräsentant ist Maker's Mark Deutschland.


    Die Veranstaltung ist auf 25 Personen begrenzt und kostet 25 Euro pro Person Eintritt.
    Begleitet wird die Veranstaltung von authentischem Südstaatenfood (im Eintrittspreis enthalten).


    Um verbindliche Anmeldung wird gebeten unter
    info(at)chilliclub.de oder 040 / 35 70 35 80


    Anmeldeschluss ist der 19.10.09, also schnell noch Plätze sichern!!!

    Heute gab es auf N3 die Sendung 'Rund um den Michel' zu dem Thema HafenCity. Sehr gut gelungen!!!
    Wer es nicht gesehen hat, hat am Dienstag, den 06. Oktober 2009 noch mal die Gelegenheit. Die Wiederholung der Sendung läuft von 06:00 bis 06:45 Uhr!


    Wem das zu früh am Morgen ist, kann ja seinen Videorecorder entsprechend programmieren!

    So wie es aussieht, ist das Flugzeug ist das Hafenbecken gestürzt und gesunken. Taucher haben bereits 2 Personen geborgen, die ins Krankenhaus gebracht werden sollen. Über die Schwere der Verletzungen ist noch nichts herauszubekommen...


    Laut Webseite des Flugdienst-Betreibers war die Maschine gerade zur Generalüberholung...

    Ein beliebtes Thema, dass mich immer auf 100 und mehr bringt...


    Tipp: Wer seinen Handwerksbetrieb bewerten möchte, oder sich über erfolgte Bewertungen informieren möchte, kann dieses auf der Webseite der Handwerkskammer Hamburg tun. (Sofern der Betrieb hier in Hamburg in der Handwerksrolle eingetragen ist. Dieses sind die wenigsten Betriebe, die hier in der HC versuchen Ihr Bestes zu geben...)
    Schaut hier doch mal nach: http://www.handwerktest.de (Hinweis: Die Bewertung '1' ist schlecht! Die Bewertung 5 sehr gut!!! Eine Durchschnittsbewertung von 1,3 bedeutet also: Lieber weiter nach einem anderen Betrieb umsehen...)


    Wer gute Handwerker empfehlen kann, soll dieses bitte zusätzlich hier im Forum tun. Ich hoffe, es gibt welche...

    Wurden eigentlich nur Mieter befragt? Unser Haus wird von immerhin 60 % Eigentümern selbst bewohnt. Also eine nicht zu vernachlässigende Bewohnergruppe der HafenCity. Damit wäre dann die Auswertung/Rückschlüsse aus der Umfrage schon mal nicht unbedingt so ernst zu nehmen, da 60 % der Bewohner aus der Befragung ausgeschlossen wurden (Vorrausgesetzt die Bewohnerstruktur Mieter/Eigentümer unseres Hauses würde ca. der der HafenCity entsprechen). Also keine Panik!
    Ich kenne die Fragen zwar nicht im Einzelnen, aber manchmal ist die Tatsache ob Mieter oder Eigentümer schon einen gewaltiger Unterschied in der Sichtweise auf die Dinge. Auch ist der Informationsstand der Eigentümer oft ein anderer als der der Mieter...


    Bsp.: Nach einem Einbruch hier im Haus hat der Verwaltungsbeirat die Polizei um einen Ortstermin gebeten, um Schwachstellen aufzudecken bzw. um Verbesserungsmöglichkeiten bzgl. der Sicherheit zu erkunden. Zu dem Ortstermin haben sich dann aber nur Eigentümer eingefunden - kein einziger Mieter hat sich darum gekümmert. Und das Ergebniss lautete: Die HafenCity ist kein Brennpunkt oder Auffällig bzgl. Kriminalität. Wenn eingebrochen wird, sind es oft die Bewohner selbst, die Wertsachen hinter offenen Fenstern zur Schau stellen und so zur Selbstbedienung einladen (Gelegenheit macht Diebe), oder Garagentüren nicht wieder schliessen, bzw. darauf achten, dass niemand folgt, bis das Tor wieder automatisch geschlossen wurde. Alles Informationen, für die sich kein Mieter interessiert hat...


    Man braucht hier in der HafenCity nicht mehr Angst zu haben, als in anderen Stadtteilen. Eine Kameraüberwachung wäre durch die Kriminalitätsstatistik hier nicht zu rechtfertigen. Besser man achtet auf die Tip's der Polizei und animiert nicht zur Kriminalität (weit offen stehende Türen, Notebooks an offenstehenden Fenstern ohne das jemand im Raum ist,...) - dann braucht man auch keine übertriebenen Ängste zu haben...


    Also mich wundert das Umfrageergebnis schon sehr...

    Nach neuesten Gerüchten kommt heute Abend ein ganz neuer und dicker Fisch in die HafenCity:


    Die „Celebrity Equinox“ ist das zweite von fünf Schiffen einer Serie für die amerikanische Reederei Celebrity Cruises. Die Schiffe aus dieser Serie sind die größten jemals in Deutschland gebauten Kreuzfahrtschiffe. So ist die „Celebrity Equinox“ 317 Meter lang und 36,8 Meter breit. Sie erreicht eine Geschwindigkeit von 24 Knoten. An Bord finden 2850 Passagiere in 1425 Kabinen Platz. Branchenkreisen zufolge kostete das fahrende Hotel mehr als 500 Millionen Euro.

    Nach der Hochwassertabelle zu schätzen wird sie wohl so zwischen 22 und 24h am CruiseTerminal anlegen! Wir sind gespannt...

    Sowas habe ich hier am Sandtorkai auch schon erlebt. Der Fahrradweg wird von Anliegern und Handwerkern zugeparkt. Die Fahrradfahrer weichen dann auf den direkt an der Häuserwand entlang führenden Fussgängerweg aus. Wenn man in solch einem Moment mit dem Wagen aus der Tiefgarage kommt, kann man erst den Fussgängerweg einsehen, wenn die Motorhaube schon vollständig auf dem Fussweg ragt... zum Glück konnten die Fahrradfahrer bisher bei mir immer noch ausweichen. Bei Anderen hat es aber schon gekracht (2 Vorfälle, bei den der Fahrradfahrer den Haubenroller gemacht hat, sind mir hier bekannt.)

    Ich muss sagen, dass ich bei geschlossenen Fenstern hier nichts mehr höre...


    Wenn ich aber eine solche Ruhestörung in der Nachbarschaft habe, und diese zu den Ruhezeiten bzw. in unerträglicher Lautstärke stattfindet, dann würde ich doch einfach mal als zweiten Schritt (der erste Schritt wäre der Versuch einer gütliche Einigung, was hier wohl nicht mehr möglich ist) während der Ruhestörung bei der Polizei anrufen und eine Anzeige wegen Ruhestörung mit Hinweis auf den Verursacher plazieren.


    Kleiner Hinweis am Rande: Spart Euch die Online-Anzeige übers Internet - meine wurde nach 4 Wochen ohne Reaktion der Polizei gelöscht...

    Jaja - ich konnte auch nicht so einfach daran vorbei gehen - das sah alles so lecker aus. Mal was anderes, als den Komposthaufen, den so mancher Supermarkt anbietet.


    Ich habe den gekauften Spargel etc. zwar noch nicht probiert (der kommt erst heute Abend auf den Tisch) - aber über die Qualität bei Feinkost-Thomas muss man sich eh keine Gedanken machen.


    Ist doch super, dass die HafenCity GmbH den Gemüsestand dann doch noch genehmigt hat... Wieder ein Stück mehr Lebensqualität in der HafenCity. :)

    Es scheint nicht einfach, eine Lösung für dieses Problem zu finden. Vorhin habe ich auch einen PKW gesehen, der sichtlich auf Touritour war. Das am Anfang des Kaiserkai's das grosse Verbotsschild (eigentlich nicht zu übersehen...) stand, konnte er gar nicht mehr wahrnehmen. Er fuhr erst zögerlich über die Kreuzung, war überall am schauen. Fuhr zögerlich in den Kaiserkai hinein, hielt auf Höhe des grossen Verbotschildes (aus seiner Position war das Schild nun gar nicht mehr zu sehen) und fuhr dann in den Kaiserkai hinein...


    Auch wenn weitere Verbotsschilder im Kaiserkai vielleicht HH_Besucher vom Abstellen des PKW's abgehalten hätte, andere lassen sich davon nicht beeindrucken und parken direkt vor den Haltverbotsschildern im Haltverbotsbereich. Dieses Verhalten habe ich hier in der HafenCity schon mehrfach beobachten können...
    Ich will es nicht verallgemeinern, aber einem Grossteil der Besucher und auch einigen Anwohnern sind diese Regeln (Haltverbotszonen, Schwerbehindertenparkplätze, Rad- und Fusswege) total egal... Wohl wissend, dass es ein paar Schritte entfernt ein Parkhaus gibt, wird der bequeme Weg genommen. Frei nach dem Motto: Solange mir keiner im Weg steht, interessiert mich das nicht...
    Es gibt sogar Leute die hier arbeiten, und jeden Tag ihren Wagen auf dem Rad-/Fussweg abstellen, mit einem Schild hinter der Winschutzscheibe 'Bin hier zu Besuch und unter Tel 123 zu erreichen'. Einen angebotenen Parkplatz in der Tiefgarage aber aus Kostengründen nicht in Anspruch nehmen.
    In diesen Fällen finde ich es viel zu schade, dass nicht härter durchgegriffen wird...
    In Folge dieser 'IstMirDochEgal-Mentalität' wird es wohl bei den Abschleppvorgängen bleiben müssen - auch wenn es dann mal Leute erwischt, die Ihren Wagen nicht wohlwissend und ohne Absicht ins Halteverbot gestellt haben.


    Nun noch was zu den Kosten: Ein von der Polizei abgeschleppter PKW wird in der Regel in die Verwahrstelle (Autoknast) gebracht. Dieses schlägt mit rund 270 Euro zu buche. Und für jeden 0-Uhr-Durchgang, den der Wagen in der Verwahrstelle steht, kommen 70 Euro zusätzlich auf die Rechnung.
    (Das war zumindest mein Preis, den ich vor 3 Jahren mal ableisten durfte)


    Wenn ich allerdings den Bericht von HH_Besucher richtig lese, scheint die HafenCity GmbH die Fahrzeuge 'nur' umsetzen zu lassen. Das dürfte dann wesentlich günstiger ausfallen... (ich schätze mal, man ist mit 150 Euro dabei). Auch das ist ärgerlich genug für den Besucher, aber es hat seine Wirkung auch erreicht: Das nächste Mal wird zumindest er schaun, wo er seinen Wagen abstellt! Und das nicht nur in der HafenCity. So ein Abschleppakt mit seinem Zeit- und Kostenaufwand bei der Wiederbeschaffung des Wagens hat in der Regel schon seinen Lerneffekt...


    Da es mir auch schon mal passiert ist (da wohnte ich noch nicht hier, ich hatte das Haltverbotschild auch nicht gesehen und mich in die Reihe der falsch parkenden Autos vor der Speicherstadt eingereiht), weiss ich um den Ärger, aber auch den Lerneffekt der Aktion und weise meinen Besuch nun immer auf das Parkhaus und die Kosten des Abschleppvorganges in Hamburg hin...

    -Ohne Worte-


    Ich beschreibe die Foto's aber doch ein wenig:


    Gesehen heute Morgen (22.4.09, ca.10:20 Uhr) an den Magellan-Terrassen.
    Hier werden öfters abgestellte PKW's abgeschleppt, da sie den Verkehr komplett zum Erliegen bringen.
    Sobald der erste Bus kommt - ist die Strasse dicht.


    Der Peterwagen steht im (absoluten) Haltverbot halb auf der Strasse. Die zugehörigen Polizisten schlendern über die Magellan-Terrassen.
    Der Bus kommt kaum dran vorbei, der Stau baut sich auf. Der Lieferwagen parkt dann zwar besser (ohne den fliessenden Verkehr zu behindern) auf dem Randstreifen, aber auch im (absoluten) Haltverbot...


    Ein 'Gutes Vorbild' sieht wohl anders aus...